Erstellt am 09. Juni 2016, 05:35

von Maria Prchal

"Eine Pfarre mit Herz". Pater Johannes Jammernegg feierte "Goldenes Priesterjubiläum" und 75. Geburtstag. Pfarre sei noch sehr stark mit Gemeinde verknüpft.

Gleich bei seinem ersten Fasching gab Pater Johannes Jammernegg gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Don Camillo und Pepone. Das gute Verhältnis mit der Gemeinde hat sich seitdem gehalten.  |  NOEN, zVg

„In der Pfarre Wolfsgraben wird seit fast 100 volksnahe Seelsorge geboten“, schaut Pater Johannes Jammernegg auf die Geschichte der Pfarre Wolfsgraben zurück. Selbst ist er seit 2003 in der Gemeinde tätig, bereits seit 50 Jahren als Priester. Dieses Jubiläum traf sich perfekt mit Pater Johannes 75. Geburtstag. Grund genug, am vergangenen Sonntag eine Feier auszurichten.

„Es hat alles gegeben, was zu so etwas dazu gehört, Kaffee, Kuchen, Bier. Ich habe auf alles eingeladen“, erzählt Pater Johannes von den Festlichkeiten. Er hat gebeten, von Geschenken abzusehen, wer aber trotzdem etwas Gutes tun möchte, könne an ein Sozialprojekt in Brasilien spenden: „Neue Hoffnung-Nova Esperanve, wird von meinem Vorgänger Pater Felix geführt. Er arbeitet mit brasilianischen Jugendlichen“. Das Ziel des Festes sei, ein Jahr an Ausbildung für einen der Burschen finanzieren zu können.

Durchwegs nur positive Entwicklung

Das würde auch gut zum Motto der Pfarre passen: „Pfarre mit Herz“. „Wir sind dem Herz Jesu geweiht und haben auch vor den Geburtstagsfeiern um 10 Uhr eine Herz Jesu Prozession abgehalten“, erzählt Pater Johannes.

Pater Johannes freute sich, dass viele Menschen bei der Prozession und der Festmesse dabei waren, ist das doch die Bestätigung, dass die Pfarre doch noch einen hohen Stellenwert hat: „In so einer Gemeinde wie in Wolfsgraben ist es noch ein bisschen wie in der Kirche vor 40 Jahren. Der Pfarrer ist immer da, die Leute können immer kommen.“ Außerdem würde die Kirche die meisten der Veranstaltungen in der Gemeinde organisieren.

Zur Entwicklung der Pfarrgemeinde Wolfsgraben kann Pater Johannes nur positiv resümieren: „Die Pfarre hat sich gut entwickelt und gut gehalten. Das ist auch den vielen Ehrenamtlichen zu verdanken.“