Erstellt am 05. Juli 2017, 02:43

von Claus Stumpfer

Erfolgreicher Start. Georg Parma von den Naturfreunden Eichgraben ist bei der EM im Leadbewerb souverän ins Halbfinale geklettert.

Der Eichgrabener Georg Parma zeigte in Val di Fassa auf und erkletterte sich den Halbfinaleinzug.  |  NOEN, privat

Georg Parma, der sich diese Saison auf die Boulderweltcups konzentriert hat, startete am Freitag im italienischen Val di Fassa in die Qualifikation der Europameisterschaft im Lead-Klettern.

Bereits in der ersten Route zeigte der 19-jährige Eichgrabener seine großartigen Fähigkeiten im Vorstiegsbewerb, kämpfte mit den internationalen Topleuten mit und hat mit Rang zwölf auch den Grundstein zu einem souveränen Semifinaleinzug gelegt.

Am Abend stand für ihn dann noch das erste internationale Antreten im Speed der allgemeinen Klasse an. Und Parma knallte mit der Zeit von 9,30 Sekunden noch eine persönliche Bestzeit an die Wand. „Das schafft auch eine gute Ausgangsposition für die Kombination aus Lead, Speed und Bouldern bei der Boulder-EM Mitte August in München“, meinte er danach zufrieden.

In der Kombination, die ja in Tokio olympisch sein wird, steht das KVÖ-Aufgebot nach zwei von drei Disziplinen mannschaftlich überhaupt sehr gut da. Jakob Schubert (am Ende Dritter der Lead-EM) hat nach zwei von drei Disziplinen die Führung inne, Matthias Erber und Parma, die ihre größten Stärken im Bouldern haben, liegen auf dem sechsten beziehungsweise zehnten Zwischenrang.

Im Vorstieg wurde Parma aber im Semifinale die extrem selektive Route an kleinen Griffen doch zum Verhängnis. Am Ende gab es für ihn zwar den guten 14. Platz, aber für den Finaleinzug reichte es schließlich knapp nicht.