Erstellt am 12. November 2015, 05:03

„Zero Waste“: Müll als Nahrung. Neue Event-Reihe bringt Themen, die in Zukunft für unsere Märkte relevant werden.

Vorbild Natur – „Müll als Nahrung für neue Produkte“ als Prinzip für ökologische Kreislaufwirtschaft. Das Thema steht am 18. November im Mittelpunkt der Veranstaltung „Zero Waste“ am FH Campus Wieselburg. Die Studentinnen Anna-Lena May und Linda Zechmeister sind dabei.  |  NOEN, FH
Die neue Event-Reihe „Zukunfts-Werkstatt“ am FH Campus Wieselburg startet am 18. November ab 18 Uhr mit einem Themenabend „Cradle to Cradle“ und unterstreicht damit die Bedeutung von Zukunftsthemen, die ein hohes Potential haben, unsere Märkte zu wandeln.

Den Auftakt macht Michael Braungart, der in seinem Vortrag das von ihm mitentwickelte „Cradle to Cradle“-Prinzip erläutert, nach dem Abfall als „Nährstoff“ für neue Produkte eingesetzt werden kann, wenn er bestimmte Anforderungen erfüllt. Konsequent umgesetzt hätte Konsum auf diese Weise keine müllverursachende Wirkung mehr.

Öko-Pionier Ernst Gugler hat genau dieses Prinzip in seinem Kommunikationshaus in Melk bereits 2011 verwirklicht und wird in seinem Vortrag beschreiben, welche Schritte notwendig sind. Im Anschluss können die Gäste mit den Referenten diskutieren. Eintritt frei, Anmeldungen ab 9. November unter
www.amu.at/zero-waste .