Erstellt am 25. November 2015, 05:03

von Christine Hell

Für jeden gibt’s den perfekten Christbaum. Nordmanntanne ist beliebtester Baum. Expertin und Baumgärtnerin Andrea Pfeiffer verrät der NÖN ihr Geheimnis.

Andrea Pfeiffer im familieneigenen Christbaumwald an der Eichgrabener Hauptstraße, verkauft auch in Purkersdorf.  |  NOEN, Hell

Weihnachten nähert sich in großen Schritten. In rund einem Monat werden wieder die schönsten Bäume mit Girlanden, Kugeln, Kerzen und Süßigkeiten verziert. Es ist also langsam an der Zeit, nach dem perfekten Christbaum Ausschau zu halten. Die Eichgrabenerin Andrea Pfeiffer kann davon ein Liedchen singen. Immerhin hat sie einen Christbaumwald in der Region und versorgt auch die Purkersdorfer mit Bäumen für das Weihnachtsfest.

Den heißen Sommer haben die Christbäume großteils gut überstanden. Die Hitze war nicht das große Problem für die Kulturen, die extreme Trockenheit hat aber vor allem den jungen Bäumchen sehr zugesetzt. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, freut sich Andrea Pfeiffer, sie hatte das Glück, heuer keine junge Kultur angelegt zu haben.

„Größere Bäume holen sich das Wasser aus bis zu vier Metern Tiefe, dank des vielen Regens im Frühjahr fanden sie offenbar ausreichende Reserven vor und waren von der Trockenheit nicht so arg betroffen“, schildert auch Franz Raith, Obmann der NÖ Christbaumbauern. Lieblingsbaum der Österreicher ist die Nordmannstanne. „Nach langjähriger Erfahrung ist er der perfekte Christbaum, er behält die Nadeln sehr lange und besticht durch seinen schönen Wuchs“, behauptet Andrea Pfeiffer.
„Wir markieren, schneiden, putzen, fräsen den Baum, wir montieren Kreuze, helfen beim Verladen und Aufstellen“, berichtet Christbaumspezialistin Andrea Pfeiffer, die ihre Bäume auch am Purkersdorfer Adventmarkt anbietet.

Bäume wirken im Freien kleiner als im Zimmer

Das Familienunternehmen besitzt 18 Hektar Christbaumkulturen, die naturnah bewirtschaftet werden. Ab dem ersten Adventwochenende beginnt der Verkauf und endet am 24. Dezember, Punkt 12 Uhr. Die am meisten gewünschte Größe ist etwa zwei Meter, der Preis beläuft sich auf durchschnittlich 20 bis 25 Euro.


Zum Thema „lebende Christbäume“ hat Pfeiffer eine klare Antwort: „Das ist nur bis zu
einer Größe von eineinhalb Metern sinnvoll. Wer keinen Platz zum Einsetzen hat, soll beim gefällten Christbaum bleiben.“

Dass ein Baum mitten im Wald immer kleiner aussieht als in den eigenen vier Wänden, solle man auch noch beachten, gibt Pfeiffer noch einen guten Tipp zum Kauf ab.