Gablitz

Erstellt am 01. Dezember 2016, 03:35

von Jacqueline Kacetl

Betreutes Wohnen läuft nach Plan. Ein Kritiker beanstandet fehlende Baufortschritte zu Lasten der Mieter. Laut Alpenland sind die Vorwürfe haltlos.

Diesen Herbst bezogen die Mieter ihre Wohnungen in der Seniorenwohnhausanlage in der Bachgasse.  |  NOEN, Shutterstock/Stock-Asso

Die Wohnbaugenossenschaft Alpenland errichtete in der Bachgasse 1-2 eine als „Betreutes Wohnen“ konzipierte Seniorenwohnhausanlage.

Das Grundstück stellte die Ordensgemeinschaft der Schwestern vom Göttlichen Erlöser, die in Gablitz das Pensionisten- und Pflegeheim Marienheim und das Kloster St. Barbara betreibt, zur Verfügung. Ende September wurden 22 Wohnungen an die neuen Mieter, die Pflegeleistungen des Marienheims in Anspruch nehmen können, übergeben. Jetzt regt sich Kritik an der Ausführung des Baus. „Es wurde vergessen, in den Wohneinheiten Telefon-, Internet- und Fernsehanschlüsse zu installieren“, so ein Kritiker aus Gablitz, der anonym bleiben will. Weiters seien keine Parkplätze errichtet worden.

Alpenland kämpft gegen Vorwürfe an

„Die Vorwürfe sind nicht korrekt“, heißt es vonseiten der Wohnbaugenossenschaft Alpenland. „Der Bau ist einfach noch nicht ganz fertiggestellt“,erklärt Alpenland-Sprecherin Karin Gerstbauer. Die Bewohner seien schriftlich informiert worden, dass an den Parkplätzen noch gebaut werde. Sie seien erst Ende des Jahres fertig. Als Übergangslösung könnten die Parkplätze des Ärztezentrums benützt werden. Auch an der Fertigstellung des Netzanschlusses für Telefon- und Internet werde noch gearbeitet. Die Sat-Anlage sei funktionsfähig – die Receiver müssten von den Mietern angeschafft werden, so Gerstbauer.

Bis zur kompletten Fertigstellung des Baus müssen die Mieter laut Alpenland nur die Betriebskosten zahlen.