Erstellt am 18. Januar 2016, 14:02

von Martin Gruber-Dorninger

Gablitz: Flüchtlinge kommen ins Hotel Hohnecker. Anfang Februar kann Gablitz 95 Asylwerbern ein Quartier bieten. „Damit ist Quote für die Gemeinde erfüllt“, so Cech.

Das Hotel Hohnecker vermietet ab Februar Zimmer an den Verein »menschen.leben«.  |  NOEN, privat
Ab Anfang Februar wird Gablitz als eine der ersten Gemeinden Niederösterreichs die geforderte Asylwerber-Quote von zwei Prozent der Einwohnerzahl erfüllen können. Möglich wurde dies durch die Geschäftsführerin des Hotels Hohnecker, die Zimmer an den Verein „menschen.leben“ vermieten wird

„Derzeit leben bereits 45 Flüchtlinge in Gablitz, 45 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sollen jetzt noch dazu kommen. Platz ist für 95“, erklärt Bürgermeister Michael Cech gegenüber der NÖN. Er habe sofort, nachdem bekannt wurde, dass im Hotel Hohnecker Flüchtlinge unterkommen könnten, Kontakt mit den Vereinsvertretern aufgenommen und bereits am Donnerstag zu einem Gespräch gebeten, um Details über deren Pläne zu erhalten.

x  |  NOEN, privat


Cech betont aber, dass es seitens der Marktgemeinde keinesfalls die Zustimmung zur Unterbringung von Flüchtlingen über der Gemeindequote gibt. „Deshalb ist eine Unterbringung von mehr als 45 Flüchtlingen im Hotel nicht möglich. Wir übernehmen bereits große Aufgaben“, so Cech. Der Verein „menschen.leben“ wird sich dabei um die Betreuung mit ausgebildeten Fachkräften kümmern. Die Verpflegung erfolgt im Hotel, ebenso Deutschkurse, Sport und Freizeitgestaltung. Es werden 24 Stunden am Tag Betreuer anwesend sein.

FP-Gemeinderat Karl-Heinz Riegl beklagt geringen Informationsfluss: „Mir wurde gesagt es seien 33. Wo fängt es an, wo hört es auf?“

Für ihn sei es wichtig, über die genaue Zahl Bescheid zu wissen, da man nur so ernsthaft beginnen könne, die Menschen sinnvoll unterzubringen und auch zu integrieren. „Täglich kommen über 5.000 nach Österreich, es ist nur schwer zu bewältigen“, so Riegl, der aber auch darauf Wert legt, dass Menschen, die schon länger in Österreich sind, mehr Anrecht auf Sozialleistungen hätten.

„Das ist ein Projekt, das uns schon länger beschäftigt.
Wir erfüllen nun mit dem Hotel die Quote.“
Peter Almesberger, SP-Vizebürgermeister

SP-Vizebürgermeister Peter Almesberger sieht der Flüchtlingsthematik in Gablitz gelassen entgegen: „Das ist ein Projekt, das uns schon länger beschäftigt. Wir erfüllen nun mit dem Hotel die Quote.“
Bürgermeister Michael Cech verweist auf die 3. Gablitzer Bürgerversammlung (Infobox). Darin soll der Verein das Projekt vorstellen und etwaige Fragen aus der besorgten Bevölkerung beantworten können. Dem Verein geht es dabei um Transparenz und Einbindung von Gemeinde und Bevölkerung.


3. Gablitzer Bürgerversammlung.

Freitag, den 22. Jänner, um 19 Uhr in der Festhalle. Infos unter:  http://www.menschen-leben.at