Erstellt am 13. Januar 2016, 05:23

von Martin Gruber-Dorninger

Kein Stress mit Winter. Bauhof / Der erste Schnee der Saison ist gefallen, kein Problem für Baudirektor Nikolaj Hlavka und seine Mannschaft. Wie sehen die Vorbereitungen der Stadtgemeinde auf den Winter aus? PURKERSDORF / So richtig in Schwung kommen will er noch nicht, der Winter.

Baudirektor Nikolaj Hlavka sieht dem Winterdienst gelassen entgegen und lobt seine Bauhofmannschaft.  |  NOEN, zVg

So richtig in Schwung kommen will er noch nicht, der Winter. In der Vorwoche galt es aber für den Winterdienst eine erste Bewährungsprobe zu überstehen. Erste kleinere Schneefälle brachen über Purkersdorf herein. „Das war aber nicht besonders schwer. Wir waren gut vorbereitet“, zeigte sich Baudirektor Nikolaj Hlavka mit der Leistung seines Teams zufrieden.

Die Straßen im Winter weitgehend funktionsfähig zu halten, das ist mitunter eine der herausfordensten Aufgaben für Baudirektor Hlavka.

Winterdienst hat sich meist „gesalzen" 

Insgesamt wollen etwa 10.000 Einwohner ihre 37,616 Straßenkilometer schneefrei haben. Das setzt perfekte Vorbereitung und Organisation voraus. „Bereits im Oktober werden die Fahrzeuge umgerüstet und die Mitarbeiter in eine Winterdienstschulung gesteckt“, erzählt Hlavka von den Vorbereitungen. Außerdem ist der jeweilige Einsatzleiter so etwas wie ein Wetterfrosch, der Informationen über die Wetterentwicklungen einholt und gegebenenfalls durch eine Vorwarnstufe die Einsatzpläne entsprechend adaptiert.

„Wir haben 20 Leute für den Einsatz. Normalerweise kommt die Mannschaft um 6.30 Uhr zur Dienstbesprechung. Bei Schneefall kann der Dienstbeginn schon früher sein“, verrät Hlavka. Auch Krankheiten in der Bauhofmannschaft können ein Problem darstellen. „Derzeit habern wir einen Mitarbeiter, der wegen Grippe das Bett hütet. Prinzipiell sind meine Mitarbeiter aber hart im Nehmen“, kann sich Hlavka auf seine Mannschaft im Notfall immer verlassen.

In Purkersdorf vertraut man beim Streuen derzeit noch auf Trocken- und Steinsalz. „Derzeit haben wir noch keine Soleaufbereitungsanlage, planen beim Einkauf neuer Geräte aber bereits ein, dass man auf Feuchtsalzstreuung umstellen könnte“, so Hlavka abschließend.

Winterdienst

Straßenkilometer: 37,616 Kilometer

Größe der Bauhofmannschaft: 20 Mitarbeiter

Winterfahrzeuge: Insgesamt acht Fahrzeuge, zwei Unimogs, ein großer Pflug, der auf einem LKW aufgebaut ist, sowie Traktoren und Lader.

Salzverbrauch in einem durchschnittlichen Winter: Am Beispiel 2013/14: 378 loses Salz, 122 Tonnen anderes Salz in Säcken.