Erstellt am 13. Juli 2016, 05:05

von Martin Gruber-Dorninger

„Gemeinsam sind wir stärker“. Gemeinden des Gerichtsbezirks wollen noch näher zusammenrücken. Marke soll sich in neuem Bezirk etablieren.

Mauerbachs Bürgermeister Peter Buchner, Purkersdorfs Stadtchef Karl Schlögl, Johann Novomestsky Bürgermeister Tullnerbach, Gablitzer Ortschef Michael Cech, Wolfsgrabens Bürgermeisterin Claudia Bock, Pressbaums Stadtchef Josef Schmidl-Haberleitner und Regionalberater Daniel Brüll von der NÖ.Regional.GmbH (v. l.) bei der Auftaktbesprechung zur Gründung einer Kleinregion. NÖ.Regional.GmbH  |  NOEN, NÖ.Regional.GmbH

Im Roman „Die drei Musketiere“ schrieb Autor Alexandre Dumas bereits den Spruch „Einer für alle, alle für einen“. Dies lässt sich auch auf die sechs Gemeinden der Region Purkersdorf umlegen. Nun soll die Zusammenarbeit noch intensiviert werden. Denn mit der Eingliederung in den neuen Bezirk St. Pölten-Land sollen gemeinsame, regionale Interessen, stärker positioniert werden. Ein erster Schritt zu noch engerer Kooperation erfolgte nun bei einem Start-Treffen für eine neue Kleinregion im Wienerwald.

Gruppe begibt sich noch auf Namenssuche

„Sie soll Wienerwald Mitte oder Wienerwald West heißen. Jedenfalls mit dem Begriff ,Wienerwald’ im Zentrum“, verrät der Regionalberater von NÖ-Regional, Daniel Brüll. Bisher bildeten die Wienerwaldgemeinden Gablitz, Purkersdorf, Tullnerbach und Pressbaum die Kleinregion „Troppberg“. Dies ist aber aufgrund der Eingliederung in den neuen Bezirk nicht mehr zeitgemäß.

 |  NOEN

Die Gemeinden Mauerbach und Wolfsgraben sollen die Kleinregion erweitern. „Ich erwarte mir dadurch selbstverständlich Synergien. Für unsere Gemeinde ist das sicher eine gute Sache“, erklärt Wolfsgrabens Bürgermeisterin Claudia Bock. Ähnlich sieht das Mauerbachs Bürgermeister Peter Buchner: „Vor allem im neuen Bezirk St. Pölten-Land ist es notwendig, noch geschlossener aufzutreten. Gemeinsam sind wir stärker.“ Die Kleinregion soll vor allem langfristig große Vorteile bringen. Für das langfristige Projekt drängt aber bereits die Zeit. In den September-Runden der Gemeinderäte soll bereits über die Gründung der neuen Kleinregion abgestimmt werden.

Infoveranstaltung im September

Die neue Kleinregion soll als Plattform für Information, Austausch und strategische Abstimmung dienen, und die Region weiter nachhaltig entwickeln. „Am 1. September wird es im Purkersdorfer Stadtsaal für alle Gemeinderäte der Region eine Infoveranstaltung zur neuen Kleinregion geben“, erklärt auch Purkersdorfs Bürgermeister Karl Schlögl. In einem anschließenden Workshop sollen gemeinsame Themen ausgearbeitet werden. „Eine ganz wichtige Sache für den Start einer neuen Kleinregion“, wie auch Daniel Brüll nochmals betont. „Gerade in den Bereichen Wirtschaft/Arbeitsmarkt, Infrastruktur/Mobilität, Freizeit/Erholung, Natur und Umwelt sowie der Effizienz unserer Verwaltung können wir gemeinsam sehr viel erreichen“, ist auch der Gablitzer Bürgermeister Michael Cech von dem Modell überzeugt. Nicht jede Gemeinde müsse das Rad neu erfinden. „Wir können voneinander lernen, Kräfte bündeln und damit die Lebensqualität noch mehr steigern“, so Cech weiter.

Als ersten großen Schritt sehen alle Beteiligten, eine Marke zur Steigerung der Identität für die Kleinregion zu entwerfen und zu etablieren.

Umfrage beendet

  • Wie soll die neue Kleinregion heißen?