Erstellt am 09. März 2016, 05:04

von Martin Gruber-Dorninger und Christoph Hornstein

Kommando für ein Jahr. Ohniwas bleibt bis zur Bezirksauflösung Kommandant, Weinzinger Chef im Abschnitt Purkersdorf.

Christian Lautner, Abschnittskommandant Viktor Weinzinger und Roman Brunner (v.l.) bei der Wahl des Bezirkskommandos in Klosterneuburg.  |  NOEN, FF-Purkersdorf

Der Bezirk Wien-Umgebung wählte sein neues Feuerwehrkommando im Gebäude der Bezirkshauptmannschaft in Klosterneuburg. Das Besondere an dieser Wahl ist, dass aufgrund der Bezirksauflösung von Wien-Umgebung, das Kommando nur noch heuer Bestand hat, danach werden die diversen Abschnitte ihren neuen Bezirken zugeordnet. Neben dem Bezirkskommando wurden auch noch die Abschnittsfeuerwehr-Kommanden samt Unterabschnitten gewählt. Bezirkshauptmann Andreas Strobl richtete seine Begrüßungsworte an die vielen Freiwilligen, ehe in zwei Wahlgängen das neue Bezirkskommando gewählt wurde.

Als Bezirksfeuerwehrkommandant wurde Bundesfeuerwehrrat Peter Ohniwas bestätigt. Als sein Stellvertreter wird Ihm bis zum Ende des Jahres Brandrat Anton Bernhard zur Seite stehen. Leiter des Verwaltungsdienstes bleibt Verwaltungsrat Gerald Mathuber. Für den Abschnitt Purkersdorf wurde der bisherige Kommandnat Viktor Weinzinger mit einem eindeutigen Votum in seiner Funktion bestätigt. 15 von 16 Stimmen wurden ihm zuteil. Genauso eindeutig fiel die Wahl für Christian Lautner als Stellvertreter aus. Rainald Haider hat nach 40 Jahren Verwaltertätigkeit diese Funktion zurückgelegt. Roman Brunner wurde nun zum neuen Leiter des Verwaltungsdienstes ernannt. Nach Beendigung aller Wahlvorgänge wurden alle gewählten Kommanden von Bezirkshauptmann Andreas Strobl und Peter Ohniwas angelobt.

„Hätte ich gerne weiter gemacht“

„Dass durch die Bezirksauflösung meine Funktion wegfällt, nehme ich zur Kenntnis. Natürlich tut es mir leid um die Feuerwehren im Bezirk. Die verliere ich jetzt“, so der neu, aber nur bis Ende des Jahres gewählte Bezirkskommandant Peter Ohniwas. Er wäre für die nächsten fünf Jahre noch gerne Bezirkskommandant geblieben: „Mit diesen Feuerwehren und dieser Struktur hätte ich das gerne noch weitergemacht.“ Auch als Kommandant der FF Maria Gugging, tritt Ohniwas ab: „Das war aber immer so geplant, weil ich nach 20 Jahren das Amt in jüngere Hände legen wollte.“ Ohniwas wird aber weiterhin als Mitglied der Feuerwehr dienen.

Ich habe mit der Wiederwahl gerechnet“, sagt Viktor Weinzinger. Er sei stolz, dass die geleistete Arbeit honoriert wurde und werde sich in den nächsten fünf Jahren wieder voll für die Feuerwehr einsetzen. Danach will er aber als Abschnittskommandant in den Ruhestand treten: „Das ist mit Sicherheit meine letzte Amtsperiode als Abschnittskommandant.“
Und zum nahenden Abgang von Bezirkskommandant Peter Ohniwas: „Ich bin froh, dass Ohniwas wieder gewählt wurde, weil wir dadurch eine starke Vertretung im Land haben.“ Als für die Finanzen zuständiger Landesfeuerwehrrat könnte Ohniwas die ganze Fünf-Jahres-Periode für die Feuerwehr tätig sein. Weinzinger: „Das wäre wichtig, weil er diesen Job wirklich hervorragend gemacht hat.“