Erstellt am 31. März 2016, 05:14

von Martin Gruber-Dorninger

Der Stützpunkt wird bleiben. Martin Gruber-Dorninger über die Perspektiven im neuen Bezirk.

Es ist klar, dass sich durch den Wechsel der Verwaltung von Bezirk Wien-Umgebung zu Bezirk St. Pölten-Land Einiges ändern wird. Der Bezirkshauptmann heißt nicht mehr Strobl, sondern Kronister, die Purkersdorfer NÖN hat nicht mehr Klosterneuburg im Blatt, dafür aber Neulengbach und St. Pölten und die Blaulichter müssen sich eventuell neu organisieren. Spannende Zeiten also für die Region Purkersdorf.

Schon jetzt augenscheinlich ist, dass die Region geschickt aus der Not eine Tugend macht. Das Bezirksgericht bleibt durch gemeinsame Anstrengung in Purkersdorf und die Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft wird vergrößert, um nur einige Beispiele zu nennen.

Nun wurden die Notarzt-Stützpunkte vom Land NÖ neu ausgeschrieben. Durch den neuen Bezirk St. Pölten könnte der Stützpunkt in Purkersdorf fallen. Sieht man sich jedoch die Entwicklung der Region in der jüngsten Vergangenheit an, dann muss man von Erfolgsgeschichten sprechen. Niemand kann ernsthaft glauben, dass die Notarzt-Stelle plötzlich aus Purkersdorf abzieht.