Erstellt am 15. September 2015, 15:57

von Martin Gruber-Dorninger

Die Freude hält sich in Grenzen. Martin Gruber-Dorninger über die Aufteilung eines ungeliebten Bezirkes

Der Bezirk Wien-Umgebung hatte ein kurzes, aber ein sehr umstrittenes Leben. So recht wollte ihn eigentlich keiner haben. Vor allem das „Wien“ im Bezirksnamen störte viele in Niederösterreich.

1954 wurde er gegründet, Klosterneuburg zur Bezirkshauptstadt ernannt. Das war den Gemeinden westlich der Bundeshauptstadt natürlich ein Dorn im Auge. Die Gemeinden in der Region Purkersdorf sind dennoch nach und nach zusammengewachsen, im Fall von Purkersdorf und Gablitz nahezu miteinander verschmolzen. Ab 1.1. 2017 soll quer durch die beiden Brudergemeinden die Bezirksgrenze verlaufen. Purkersdorf hat künftig PL am Kfz-Kennzeichen, Gablitz TU. Es wird künftig auch schwer, in vielen Belangen weiterhin so gut zusammenzuarbeiten.

Was Gablitz daher „wurscht“ sein kann, ist das weitere Bestehen der BH-Außenstelle und das Bezirksgericht in Purkersdorf. Dies ist aber in Purkersdorf, Pressbaum, Tullnerbach und Wolfsgraben das Um und Auf, damit diese Reform bei den Bewohnern keinen bitteren Nachgeschmack hinterlässt.