Erstellt am 16. Februar 2016, 12:10

von Martin Gruber-Dorninger

Es steht noch viel Arbeit an. Die Stadtgemeinde, Flüchtlingskoordinatoren des Landes NÖ und der Geschäftsführer des Vereins menschen.leben luden zu einer Infoveranstaltung über die Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in einem Purkersdorfer Quartier.

Die Stadtgemeinde, Flüchtlingskoordinatoren des Landes NÖ und der Geschäftsführer des Vereins menschen.leben luden zu einer Infoveranstaltung über die Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in einem Purkersdorfer Quartier.

Der Stadtsaal war zum Bersten gefüllt, die Stimmung angespannt. Verantwortliche und Purkersdorfer, die bereits Erfahrung mit Flüchtlingen gemacht hatten, meldeten sich zu Wort. Sie warben eindrucksvoll um Toleranz und Verständnis. Kein leichtes Vorhaben, trifft man doch mit seiner Intention auf Menschen, die große Sicherheitsbedenken bei der Einquartierung minderjähriger unbegleiteter Fremder haben.

Bei einigen sind es Bedenken, bei anderen sogar pure Angst. Eine Empfindung in diversen Abstufungen. Diese Menschen als Fremdenhasser oder Rassisten abzuqualifizieren wäre falsch. Man muss versuchen Angst zu nehmen. Erster Schritt: Jede Menge Fragen beantworten. Dies ist vorerst geschehen. Bis zum Einzug der Flüchtlinge muss dahingehend aber noch viel Arbeit geleistet werden.