Erstellt am 05. April 2017, 06:00

von Martin Gruber-Dorninger

Hauptwohnsitz bringt Geld. Martin Gruber-Dorninger über die vielen Nebenwohnsitzer in der Region.

Der Nebenwohnsitzer ist in unserer Region ein recht häufig anzutreffender Zeitgenosse. Er lebt, oft unerkannt, in unseren Gemeinden und nutzt dort die Infrastruktur, für die anscheinend lediglich die Hauptwohnsitzer aufkommen. In unserer Region ist fast jeder Fünfte so ein Exemplar.

Pressbaum entgehen beispielsweise pro zur Ummeldung unwilligem Nebenwohnsitzer bis zu 800 Euro. Doch ist der Nebenwohnsitzer bloß ein Bürger, der den Gemeinden Geld kostet? – Nein, ist er nicht.

Viele von ihnen fühlen sich in unserer Region richtig wohl, nehmen Anteil am Gemeindeleben, sind bei Vereinen oder der Feuerwehr tätig. Sie helfen durch ihre Beiträge, kommunale Einrichtungen wie Kanal, Wasserleitung und Fernwärme zu erhalten und beleben durch ihre Einkäufe auch die lokale Wirtschaft. Einzig der Meldezettel trägt den falschen Ortsnamen.

Ein finanzieller Ausgleich für die kleineren Gemeinden, für die oft jeder Euro zählt, wäre dennoch höchst notwendig. Schließlich hat der Nebenwohnsitzer in Niederösterreich sogar ein Wahlrecht.