Erstellt am 22. Juni 2016, 05:10

von Claus Stumpfer

Investieren oder doch zusperren. Claus Stumpfer über späten Eifer der Gemeinden in Sachen Fußball- Infrastruktur.

Niederösterreichs Fußball ist im Umbruch, viele Klubs stehen am Abgrund. Mauerbach war im Herbst Vorreiter, wenn auch atypisch: Ein funktionierender Verein wurde zerschlagen, weil zu viele Gemeindevertreter politisches Kleingeld auf seinem Rücken machen wollten.

Der Grundsatzbeschluss im Gemeinderat für die Errichtung einer neuen Sportanlage kommt zu spät, wenn man ihn überhaupt ernst nehmen kann. Von Experten des Landes wurde die „Hainbucher-Wiese“ als ungeeignet eingestuft. Sie neu aus dem Hut zu zaubern und auf eine andere Entscheidung zu warten, klingt doch optimistisch.

In Gablitz scheint man ein Drama wie in Mauerbach verhindern zu wollen. Die Politiker sind dabei, Nägel mit Köpfen zu machen. Ein Kunstrasenplatz soll her — im „Sumpfland“ des Gablitzer Platzes wohl die einzige Möglichkeit, um länger als ein paar Wochen im Jahr ernsthaft trainieren zu können.

Die Erfahrung zeigt aber, dass ein Kunstrasen- ohne Naturrasentrainingsplatz auch nicht ideal ist. Zumal wenn der Hauptplatz wie in Gablitz bei Schlechtwetter nicht betreten werden darf, und Rasentraining dann wochenlang entfällt.

Die Standortfrage ist in Mauerbach und Gablitz entscheidend. Vielleicht sollten beide Gemeinden und Klubs daher einem großen Gemeinschaftsprojekt nähertreten, auch wenn die Finanzierung schwierig wird.