Erstellt am 24. Mai 2017, 05:41

von Martin Gruber-Dorninger

Jeder hat das Recht auf Ruhe. Martin Gruber-Dorninger über das Problem raschen Zuzugs.

So ein eigenes Häuschen im Grünen, das ist der Lebenstraum für viele. Aber es sollte auch nicht zu weit außerhalb einer größeren Stadt stehen. Und eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr sollte es auch noch geben – Willkommen im Wiener Speckgürtel.

In Pressbaum war das Thema „Umwidmung und Bebauung“ auf der Tagesordnung. Während die einen (ÖVP, SPÖ) von einem immer stärker werdenden Siedlungsdruck sprechen, warnen andere davor, das eigene Städtchen könnte keinen Zuzug mehr vertragen. Die erforderliche Infrastruktur sei zu teuer und hinke ohnehin hinterher.

Immer mehr wollen sich ihren Traum erfüllen, von der großen Stadt weg ziehen und dort endlich Ruhe vor dem alltäglichen Verkehrslärm zu haben. Das Problem dabei ist, dass viele dabei nur sich selbst sehen. Ist der Sprung aus der Stadt erst einmal geschafft, sollte womöglich Schluss sein mit dem Zuzug und der dadurch steigenden Verkehrsbelastung.

Das Bedürfnis nach Ruhe ist zwar in der Theorie nicht einzuschränken aber in der Praxis einfach so nicht mehr machbar.