Erstellt am 10. August 2016, 05:13

von Martin Gruber-Dorninger

Kein Haus macht noch keine Wiese. Martin Gruber-Dorninger über die Auslegung der Raumordnung.

Das Land NÖ sieht in seiner neuen Raumordnung vor, dass keine Gewerbezentren mehr in der sogenannten „Grünen Wiese“ am Rand eines Ortes entstehen sollen. So weit so gut, das Argument versteht noch jeder.

Schließlich sollen die alten Ortszentren erhalten bleiben und sich das wirtschaftliche Geschehen nicht irgendwo abspielen, sondern im Herzen einer Gemeinde.

Nun gehört das Areal, auf dem zuletzt noch der Zielpunkt einquartiert war, nicht gerade zu den schönsten der Region. Es ist ziemlich genau an der Gemeindegrenze von Gablitz und Purkersdorf gelegen, und von einer grünen Wiese kann da keine Rede sein. Es ist vielmehr das Verbindungsstück zwischen den beiden Gemeinden und der Erfolg eines Supermarktes ist an dieser Stelle garantiert. Und auch wenn dort kein Merkur hinkommen würde, dann heißt das noch lange nicht, dass dort eine grüne Wiese wächst.

Vielleicht kann man im Land Niederösterreich in dieser, sehr speziellen Causa, ein Auge zudrücken. Denn unterm Strich entstehen mit einem Supermarkt viele neue Arbeitsplätze.