Erstellt am 18. August 2016, 05:34

von Martin Gruber-Dorninger

Wenn der Samen aufgeht. Martin Gruber-Dorninger über die Größe von initiativen Menschen.

Vor dem Fernseher sitzen, mit dem Finger auf den Bildschirm zeigen und danach entrüstet den Kopf schütteln. „Das es so etwas gibt! Passt denn da keiner auf?“ – Diese Situation dürfte vielen bekannt sein, wenn man sich gegenüber ehrlich ist.

Manche schaffen es dann nach einer solchen Situation initiativ zu werden, die eigenen vier Buchstaben zu erheben und selbst etwas zu tun. Eine davon ist Erika Kudweis, die mit ihrem Projekt „PatInnen für alle“ nun für den Preis im Zuge von „Orte des Respekts“ nominiert wurde. Eine dieser Patinnen bringt den Sinn des Projektes mit einer Wortspende auf den Punkt: „Es ist, als würden wir Samen in die Jugendlichen streuen, die dann irgendwann aufgehen.“

Nur mit dem Finger auf Missstände zeigen, ändert nichts. Selbst anpacken und mitwirken, das löst Probleme. Vielleicht nicht gleich auf Anhieb, aber wie heißt es so schön: Der stete Tropfen höhlt den Stein. Für diese Ausdauer an alle Teilnehmer und jene die sich aufraffen konnten: Sie haben bereits einen Ort des Respekts geschaffen! Respekt!