Erstellt am 11. Mai 2016, 05:44

von Claus Stumpfer

Lehrer machen den Unterschied. Claus Stumpfer über eine normale Schule, mit einem Sportzweig und viel Engagement.

Die NMS Purkersdorf hat bei den Schülerliga-Sportbewerben erneut groß aufgezeigt. Neben dem zweiten Platz beim U-15-Fußball-Bezirksturnier der Burschen, wurden die Handball-Mädels erst im Landesliga-Finale besiegt. Davor gab es die Erfolge der Volleyballmädchen, und in den kommenden Wochen werden weitere folgen, etwa bei Leichtathletik-Bewerben.

Dabei ist der Turnsaal der Schule viel zu klein, um die meisten Sportarten überhaupt regelkonform ausüben zu können. Aber das Team an Sportlehrern um Kurt Teigl, schafft es, auch mit geringen Mitteln das Maximum herauszuholen.

Dass es sich bei der NMS um eine Regelschule handelt, wie wir zuletzt behauptet haben, schwächt Teigl aber ab. Es gäbe einen Sportzweig, auch wenn die Kids nicht so viele Sportstunden wie die Sportgymnasien oder Sportmittelschulen hätten. Sieben Stunden wird in den 1. und 2. Klassen trainiert, in den 3. und 4. sind es nur fünf. Zum Bedauern Teigls, der auch die Älteren lieber länger betreuen würde. Nicht nur weil Sporttalente darunter sind, sondern weil auch die schulischen Erfolge in aller Regel mit den sportlichen Leistungen besser werden.

Die Schöffel-Schule zeigt eins vor: Nicht Schüler oder Schultyp sind für die Entwicklung hauptverantwortlich, sondern das Engagement der Lehrer.