Erstellt am 20. April 2017, 03:53

von Claus Stumpfer

Kein Bonuspunkt beim Jubiläum. Claus Stumpfer über die hundert Einsätze in der Bundesliga von Stefan Maierhofer.

Trotz Karriereunterbrechungen und neun Wechsel zu ausländischen Klubs, feierte der Gablitzer Stefan Maierhofer nun in Österreichs höchster Spielklasse seinen hundertsten Einsatz.

Debütiert in der Bundesliga hat der 35-Jährige erst mit 26 Jahren. 2007/08 wurde er im Winter zu Rapid geholt. Mit Jimmy Hoffer bildete er ein kongeniales Sturmduo, gegen Sturm Graz erzielte er seinen ersten Bundesliga-Treffer. Am Saisonende hatte Major in elf Spielen sieben Tore erzielt und den Titel geholt. In der Folgesaison wurde er mit 35 Einsätzen und 23 Toren Vizemeister.

Danach folgte eine internationale Odyssee, ehe er bei RB Salzburg anheuerte und sich das Double sicherte. Sein Vertrag wurde aber nicht verlängert — desgleichen in Trencin.

Seine Qualität als Motivator hat sich Maierhofer aber erhalten, auch jetzt in Mattersburg. Aber seine Einsatzbereitschaft ist oft ein Grenzgang. Dabei ist ihm egal, was Gegner über ihn denken — wie beim Jubiläumsspiel gegen die Austria. Im Stile eines Eishockeycracks pflügte er durchs Feld, wollte den erhofften „Bonuspunkt“ im Abstiegskampf erzwingen. In Strafraumnähe blieb er jedoch wirkungslos. Nichts Neues für Major, doch ein Verlust an Selbstvertrauen, ist deshalb nicht zu befürchten — davon hat er einfach unendlich.