Erstellt am 14. Juni 2017, 05:33

von Claus Stumpfer

Zwei Arten des Abschieds. Claus Stumpfer über Krieg und Frieden beim Trainerwechsel.

Auch gegen Schlusslicht Enzersfeld haben die Spieler des SV Gablitz dafür gesorgt, dass Trainer und Fans Blut schwitzen mussten. Zweimal geriet man in Rückstand, ehe man das Spiel endgültig drehen konnte. Klar, Enzersfeld wollte mit allen Mitteln den vorzeitigen Abschied aus der Gebietsliga verhindern, und die Gablitzer fürchteten, noch in den Abstiegsstrudel hineingezogen zu werden. Das Ergebnis war Angsthasenfußball.

Bemerkenswert ist, dass Obmann Andreas Forche seinen Trainer Khajik Jerjes die Saison zu Ende spielen lässt, obwohl der bereits seinen Abschied eingereicht hat. Dies trägt normalerweise nicht unbedingt zur Entspannung der Mannschaft bei, aber am Ende ist alles gut gegangen. Gablitz hängt ein weiteres Gebietsligajahr an, dann unter Trainer Paul Kreitzer.

Nicht ganz so entspannt läuft der Trainerwechsel in Purkersdorf. Die unterschiedlichen Zukunftsvorstellungen von Obmann und Trainer sind deutlich an den Resultaten der letzten Wochen ablesbar. Dass der Verein den Sparkus fortsetzt, obwohl Coach Gimplinger und seine Schlüsselspieler nächste Saison zum Angriff auf den Titel blasen wollten, wozu wohl schon zwei, drei Verstärkungen gereicht hätten, reicht nun wohl einigen im Team. Ein 0:7-Debakel in Großrußbach ist anders nicht zu erklären.