Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:27

von Christoph Hornstein

Warten auf Antworten. Christoph Hornstein über die Frage nach dem Evaluierungsbericht der WU-Auflösung.

Der Verdacht der Grünen, es gäbe keinen Evaluierungsbericht zur Bezirksauflösung, ist wahrscheinlich unbegründet. Niemand wird einen ganzen Bezirk auflösen, ohne sich ausrechnen zu lassen, was es bringt und was es kostet.

Zwei Millionen Euro ist viel Geld. Laut Pröll wird man das im Jahr sparen. Im Vergleich zum NÖ-Gesamtbudget von acht Milliarden aber wieder wenig: 0,025 Prozent. Die Umstellung der Verwaltung wird ja doch auch einiges kosten. Braucht Tulln ein neues BH-Gebäude, um die 30.000 zusätzlichen Bürger aus Klosterneuburg zu verwalten? Rechnet sich die Bezirksauflösung wirklich?


Fragen, die natürlich gestellt werden müssen. Das ist die Aufgabe der Opposition. Dann, wenn nicht gleich das klärende Papier offen und für alle einsehbar am Tisch liegt.

Da fällt einem wieder das fast zu Tode geprügelte Wort „Transparenz“ ein, und es stellt sich die letzte Frage: Warum wurde dieses Evaluierungspapier nicht gleich präsentiert?

Nach der Anfrage an den Landeshauptmann müssen die Grünen nun sechs Wochen auf Antworten warten.