Erstellt am 24. Februar 2016, 04:59

von Martin Gruber-Dorninger

"Lasst uns doch planen". Heuer sollen noch fünf Punkte umgesetzt werden. Fokus liegt auf Theater im Steinbruch und einem Abenteuerspielplatz auf der Kellerwiese. e-carsharing mit Gablitz.

Inge Schlögl, die Stadträte Harald Wolkerstorfer und Karl Pannosch mit Bürgermeister Karl Schlögl, Stadträtin Susanne Bollauf, Gemeinderat Roman Brunner, Ursula Brosen Mimmler, Architektin Petra Schmidt, Daniel Brüll von der NÖ Stadterneuerung, Stadträtin Christiane Maringer und Gemeinderat Christoph Angerer (v.l.) bei der Projektwerkstatt der Purkersdorfer Stadterneuerung.  |  NOEN, Gruber-Dorninger

Im Purkersdorfer Stadtsaal versammelten sich einmal mehr findige und engagierte Köpfe, um gemeinsam über das neue Antlitz der Stadt zu sinnieren. Mit dabei waren nicht nur Politiker aller Coleurs, sondern auch viele Bürger.

Fünf Punkte warten auf Umsetzung

Fünf Punkte sollen noch heuer umgesetzt werden. Die Gestaltung des Hauptplatzes, das Theater Purkersdorf, ein Abenteuerspielplatz auf der Kellerwiese, Ausbau der Rad- und Fußwege sowie die Realisierung
eines e-Carsharing-Projekts gemeinsam mit Gablitz. „Wir sind auf einem sehr guten Weg. Die fünf Projekte stoßen auf große Zustimmung“, ist Bürgermeister Karl Schlögl zufrieden. Andreas Kirnberger von der VP lobt die Umsetzung des Abenteuerspielplatzes auf der Kellerwiese:
„Eine langjährige Forderung von uns.“ Für Stadtrat Harald Wolkerstorfer steht derzeit die Finalplanung des Theater-Projekts im Steinbruch im Vordergrund: „In zwei bis drei Wochen gibt es genauere Pläne.“

Wünsche können direkt eingebracht werden

Baum & Grüne-Stadträtin Christiane Maringer lobt den Bürgerbeirat: „Das sind wichtige Instrumente, weil damit die Menschen ihre Wünsche für die Entwicklung unserer Stadt direkt einbringen können.“ Dieses Mal wurden vor allem Wünsche an eine Stärkung der Fußgängerwege im Zentrum thematisiert. Ein Durchgang von der Kirche durch den Schlosspark über die Bundesforste zur Bahn wird gewünscht.

Christoph Angerer von den NEOS ist ebenfalls Feuer und Flamme für die Bürgerbeteiligung: „Ein großartiges Projekt.“