Purkersdorf

Erstellt am 12. April 2017, 02:57

von Maria Prchal

Plastik und Pflanzen vertragen sich nicht. Der Naturpark ruft zur Abfalltrennung auf und hat dafür ein neues Sammelstellensystem parat. Volksschüler halfen fleißig.

Die 4c und 3c der Volksschule Purkersdorf befreiten die Kellerwiese von allerlei Unrat.  |  NOEN, Naturparkbüro Purkersdorf

„Müll gehört nicht in die Natur“, stellt Gabi Orosel vom Naturparkbüro ein für alle Mal fest. Damit sämtlicher Unrat dorthin kommt, wo er hingehört, hat sich das Naturparkbüro einiges überlegt.

Neues Müllsystem für Naturpark

So gibt es jetzt ein neues Müllsystem. An zwei Sammelstellen kann Alu/Metall, Plastik und Restmüll getrennt werden und an zwei weiteren kann nur Restmüll entsorgt werden. „Die kleinen Mistkübel im Naturpark bauen wir jetzt sukzessive ab“, erklärt Orosel. Denn, die Leute sollen ihren Müll mit nach Hause nehmen und dort ordentlich trennen.

„Drei Mal in der Woche muss jemand von uns die Knotenpunkte abgehen und Mist einsammeln“, unterstreicht die Sprecherin des Naturparkbüros die Brisanz der Müllproblematik. An den Hotspots hat das Naturparkbüro Schilder aufgestellt. Auf denen ist beschrieben, wie lange welcher Abfall braucht, bis er in der Natur verrottet. Die Haltbarkeit von Plastiksackerln oder Flaschen soll abschrecken. „Vielleicht hilft ja Aufklärung“, so Orosel.

Volksschule leistete Hilfe bei Müllentsorgung

Große Hilfe bei der Müllentsorgung hat die Volksschule Purkersdorf geleistet. Eine Stunde lang räumten die Schüler die Kellerwiese von allerlei Abfall. Glasscherben, Aludosen oder Zigarettenstummel füllten insgesamt drei große Müllsäcke.

Umfrage beendet

  • Weniger statt mehr Mistkübel sinnvoll?