Erstellt am 03. Februar 2016, 05:18

von Jacqueline Kacetl

Parkplatz trotz Protesten. Mit einer Unterschriftenliste setzten sich die Grünen für den Erhalt des Klostergartens ein, der einem Parkplatz weichen soll. Die Gemeinde rückt von ihrem Bauvorhaben nicht ab.

Der Protest der Grünen und eine Unterschriftenliste fanden kein Gehör bei der Gemeinde: Im Klostergarten wurden die Obstbäume bereits umgeschnitten, damit Parkplätze für das Ärztezentrum gebaut werden können.  |  NOEN, Grüne Liste

Auf den Widerstand der Grünen Liste traf die im Gemeinderat beschlossene Errichtung eines Parkplatzes auf dem Areal des Klostergartens. Die Kfz-Stellflächen sollen vor allem den Patienten des Ärztezentrums zur Verfügung stehen. Die Kosten betragen 125.000 Euro, davon trägt die Hälfte das Land NÖ.

180 Unterschriften gegen das Bauvorhaben

Die Grünen drückten ihren Protest aus und sammelten 180 Unterschriften gegen das Bauvorhaben. „Die Parkplätze kommen in erster Linie dem Kloster zugute, das damit die teure Infrastruktur für die in seinen Räumlichkeiten untergebrachten Ärzte geschenkt bekommt“, kritisiert Gemeinderat Gottfried Lamers (Grüne). Es könne nicht im öffentlichen Interesse liegen, auf Privatgrund errichtete Parkplätze aus Steuermitteln zu bezahlen, da auch nur ein einziger Kassenarzt im Ärztezentrum tätig sei, so Lamers. „In der Regel errichten Gewerbetreibende die entsprechenden Parkflächen selbst. Allerdings ist noch keiner dieser Betriebe auf die Idee gekommen, sich diese Parkplätze von der öffentlichen Hand zahlen zu lassen.“

Als „Schwachsinn“ bezeichnet Bürgermeister Michael Cech (ÖVP) die Kritik. „Die Grünen sollen endlich aus ihrer realitätsfernen Ecke kommen.“ Der Parkplatz liege im öffentlichen Interesse und die Ordinationen seien immer voller Patienten, sagt Cech. „Die Patienten und die Geschäftsleute im Ort können es gar nicht erwarten, bis der Parkplatz fertig ist.“

„Grüne sollen endlich aus ihrer realitätsfernen Ecke kommen“ Michael Cech, Bürgermeister ÖVP

„Akute Parkplatznot und mangelnden Platz für Rettungswägen“ ortet auch Markus Richter (SPÖ), Ausschussvorsitzender für Straßen und Verkehr. Laut Richter und Cech wurde in einem Vertrag mit dem Grundstückseigentümer festgelegt, dass das Kloster die gesamten Errichtungskosten im Falle der Schließung des Ärztezentrums zurückerstatten muss. Der Parkplatz, der 22 Kfz-Stellplätze umfasst, soll in diesem Frühjahr fertiggestellt werden.