Erstellt am 06. Juli 2016, 04:28

von Renate Hinterndorfer

Rad gehört Flüchtling. Einem sechsjährigen Mädchen aus Syrien gehört das Kinderrad, das ein St. Pöltner bei der Bahnstation geklaut hatte.

Symbolbild

Ein St. Pöltener hat wie berichtet ein Kinderfahrrad bei der Bahnstation Tullnerbach-Pressbaum gestohlen. Er war aus dem Zug geflogen, weil er weder Ticket noch Geld bei sich hatte, und wollte mit dem geklauten Gefährt heim nach St. Pölten radeln. Weit kam er aber nicht, weil ihn die Pressbaumer Polizei erwischte. Unklar war zunächst, wem das Rad gehört. Doch bereits am Montag war der Fall geklärt: Das Rad gehört einem sechsjährigen Flüchtlingsmädchen aus Syrien.

„Die Kleine war total glücklich, als sie bei uns in der Garage ihr Rad wieder in Empfang nehmen konnte“, erzählt Polizeiinspektionskommandant Josef Erber. Die Flüchtlingsfamilie wohnt in Tullnerbach und war mit dem Zug nach Wien zu Freunden gefahren. Nachdem die Familie nur ein Radschloss hat, konnten nur zwei Räder abgesperrt werden, das Kinderrad ließ man unversperrt bei der Bahnstation stehen.

Enttäuschung war groß

Groß war natürlich die Enttäuschung, als der Diebstahl bemerkt wurde. Doch dann wurde Agnes Steffek, die ehrenamtliche Betreuerin der Flüchtlingsfamilie, auf den NÖN-Bericht aufmerksam. Sie rief bei der Polizei an und bald stand eindeutig fest: Das gestohlene Fahrrad, das aus Spenden angeschafft worden war, ist das Rad des syrischen Mädchens. „Wir waren bei der Polizei und haben das ganze Prozedere mit Protokoll und Ausfolgung erledigt“, erzählt Agnes Steffek.

Die Flüchtlinge freuen sich natürlich riesig, dass das Rad wieder aufgetaucht ist. „Für die Familie sind die Fahrräder ganz besonders wichtig“, freut sich auch Agnes Steffek über das „happy end“.