Erstellt am 04. November 2015, 05:47

von Christoph Hornstein

Ein heißer Sommer. 15.000 Menschen besuchten im Sommer die Veranstaltungen des Kultursommers 2015. Stadtrat Matzka: „Ein großer Erfolg“.

Umberto Tozzis »Ti Amo« war wohl der Höhepunkt des Kultursommers 2015. 15.000 Menschen besuchten die Veranstaltungen in Purkersdorf.  |  NOEN, Foto: Kacetl
Der Purkersdorfer Kultursommer als regionales Festival erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Veranstaltungen von Mai bis September 2015 besuchten ungefähr 15.000 Menschen.
Die beiden Open-Air Konzerte brachten mit Jose Feliciano und Umberto Tozzi zwei Weltstars in die Purkersdorfer Freiluftarena am Hauptplatz. Die Direktübertragungen im ORF Radio Niederösterreich machen Purkersdorf als Eventmetropole zu einem Zentrum der Kultur in Niederösterreich.



Die vielen Veranstaltungen in Purkersdorfer Gastronomiebetrieben und in der Bühne Purkersdorf konnten sich großen Zuspruchs erfreuen. „Damit entsteht das Gefühl der Sommerfrische in der Wienerwaldstadt. Urlaub zu Hause in Purkersdorf ist ein Mehrwert, den viele Menschen zu schätzen wissen“, ist Kulturstadtrat und Vizebürgermeister Christian Matzka hoch erfreut. Das Sommerkino des Jugendzentrums re:spect im Schlosspark besuchten über 400 Personen. Das schöne Wetter sorgte für mediterane Stimmung.

Das Theater Purkersdorf ist ein Rückgrat des Purkersdorfer Kulturbetriebes. Die Aufführungen für Jung und Alt im Steinbruch waren sehr gut besucht und bei schönem Wetter auch ausverkauft. In den beiden
Stücken „Die Hexe Babajaga“ und „Ein Sommernachtstraum“ glänzten die Schauspieler des Theaters und begeisterten die Besucher. Die Regietätigkeit von Manfred Cambruzzi und Regina Sykora fand großen Anklang.

Ein Blick auf den Kultursommer 2016

Die Planungen für den Kultursommer 2016 haben schon begonnen. Der Kulturausschuss der Stadtgemeinde wird wieder ein ansprechendes Programm zusammenstellen. Gemeinderat Manfred Weinzinger, Vizebürgermeister Christian Matzka, Karl Takats und Vito Rigoni arbeiten an einem Programm, das im Kulturausschuss diskutiert werden wird. Im Februar 2016 werden die Beschlüsse gefasst.
Über das Programm will Matzka noch nichts verraten. Nur so viel: „Wir können uns schon auf einen kulturträchtigen Sommer 2016 freuen.“