Purkersdorf

Erstellt am 02. April 2017, 19:23

von Martin Gruber-Dorninger

Kindergemeinderat: Gebt den Kindern das Kommando. Ein Geländer für die Kellerwiese, ein paar Extras im Wienerwaldbad und mehr Zebrastreifen, das sind einige der Wünsche der Volksschüler.

Einmal im Jahr ergreifen nicht die Politiker das Wort im Purkersdorfer Stadtparlament, sondern die Kinder der Volksschule haben dort das Sagen. Mustafa Aksit bereitete im Vorfeld des Kindergemeinderates Themen mit den Kindern der einzelnen Schulklassen vor.

Die mutigsten unter ihnen stellten diese Anliegen dann den Politikern in einer Präsentation vor. Benedikt, Alexandra, Ema und Lena ergriffen selbstbewusst das Mikrophon und legten unbekümmert los. Gefordert wurde etwa eine eigene Raucherzone im Wienerwaldbad für die Erwachsenen.

„Damit nicht am Wasserbecken geraucht werden kann, das mögen wir gar nicht“, begründete Benedikt etwa. Das Wienerwaldbad war überhaupt der Dauerbrenner der Schüler. Es sollte mehr Mistkübel geben, eine neue Rutsche, eventuell sogar eine „Diskorutsche“.

"Werden versuchen, einige Wünsche in die Tat umzusetzen"

Die Forderungen treiben den Politikern Karl Schlögl durchaus ein paar Schweißperlen auf die Stirn aber auch sorgte auch für Schmunzeln und Beachtung. „Mich hat besonders beeindruckt, dass die Kinder bei ihren Wünschen nicht nur an sich denken, sondern auch an andere“, war Bildungsstadträtin Beatrix Kaukal fasziniert.

So wurde beispielsweise ein Geländer auf der Kellerwiese gefordert, damit auch ältere Menschen dort hinauf können. Weitere Forderungen waren weniger und vor allem langsamerer Autoverkehr und weniger Hundekot. „Einige diese Wünsche werden wir wieder versuchen in die Tat umzusetzen“, verspricht Bürgermeister Karl Schlögl.