Erstellt am 29. September 2015, 15:12

von Martin Gruber-Dorninger

Lennie mit zündender Idee. Sechsjähriger ging mit Anliegen in die Miteinander Mehrstufenklasse Purkersdorf. Sofort wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Schüler sammelten 2.374 Euro.

Die Kinder der Miteinander Mehrstufenklasse freuten sich auf zahlreiche Kundschaft am Purkersdorfer Bauernmarkt.  |  NOEN, Fotos: MM Klasse Purkersdorf
Das Thema Asylwerber und Flüchtlingshilfe beschäftigt vor allem auch die Kleinsten. So hatte der sechsjährige Taferlklassler Lennie vor Schulbeginn eine zündende Idee: „Mami, ich möchte Marmelade verkaufen für Flüchtlingskinder.“ Mutter und Lennie trugen diesen Wunsch beim Schulstart vor, und bereits am zweiten Schultag war Lehrern, Eltern und allen 48 Schülern der Miteinander Mehrstufenklasse Purkersdorf klar: Das wird das erste Projekt, das wir gemeinsam umsetzen werden.

„Irgendwo hab ich ein Bild gesehen. Da war ein Bub, der ist tot am Strand gelegen. Die wollten mit dem Boot in Sicherheit, und jetzt sind alle tot. Nur der Papa lebt noch,“ fasst der achtjährige Anatol die Tragödie zusammen, die derzeit in Wort und Bild die Medienwelt beherrscht.

„Irgendwo hab ich ein Bild gesehen. Da war ein Bub,
der ist tot am Strand gelegen. Nur der Papa lebt noch.“
Anatol, Schüler der Miteinander
Mehrstufenklasse in Purkersdorf

„Solche und ähnliche Aussagen hören wir derzeit oft von den Kindern in der Schule. Es zeigt, wie wichtig es ist, mit den Kindern zu besprechen, was sie aus Fernsehen, Radio und Zeitung aufschnappen“, erklärt Ulli Schreiber, Lehrerin in der Miteinander Mehrstufenklasse Purkersdorf, den sorgsamen Umgang mit diesem Thema im Schulunterricht. Kindern wird altersgemäß die Realität, die sich vor ihren Augen abspielt, erklärt. Dadurch soll ein Grundstein für eine Entwicklung der Kinder zu empathischen, handlungsfähigen und handlungswilligen Erwachsenen geschaffen werden.


Von der Idee über das Einkochen, die Organisation und den Verkauf machten die Kinder alles selbst und zeigten so neben ihrem sozialen Engagement auch, wozu Volksschüler in der Lage sind, wenn man ihnen die Möglichkeiten dazu gibt. Die kulinarischen Meisterwerke wurden dann auf dem wöchentlich stattfindenden Purkersdorfer Bauernmarkt den Besuchern gegen eine Spende angeboten.

2.374 Euro kommen Flüchtlingen zugute

Insgesamt sammelten die Sechs- bis Zehnjährigen stolze 2.374 Euro ein. Das Geld soll nun Flüchtlingskindern in der Region Wienerwald zugutekommen. Unter den interessierten Käufern und „Vorkostern“ waren auch Bürgermeister Karl Schlögl und die ehemalige Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky sowie die Vizebürgermeisterin von Pressbaum, Irene Wallner-Hofhansl.

Doch mit der Marmeladen-Aktion soll es für die Schüler noch nicht gewesen sein. „Die Menschen hier haben eh genug Geld, die können doch helfen“, bringt es der neunjährige Kasper auf den Punkt.
In den nächsten Wochen werden Familien in die Klasse einladen, um neue Freundschaften zu knüpfen.