Purkersdorf

Erstellt am 26. April 2017, 05:27

von Marlene Trenker

Radfahrer sollen ab jetzt mitreden . Die Stadtgemeinde will ihre Bevölkerung aufs Rad bringen und setzt einige Maßnahmen zum Ausbau der Strecken.

Umweltstadträtin Christiane Maringer und Bürgermeister Karl Schlögl mit den Plänen für ein ausgebautes Radnetz in der Stadtgemeinde.  |  NOEN, Trenker

Radfahren soll in der Stadtgemeinde salonfähig werden. Ein Radarbeitskreis soll dabei Rahmenbedingungen schaffen, um das einspurige Gefährt auch für den Alltag tauglich zu machen.

Das Zentrum steht dabei im Vordergrund. „Bei den Radwegen sollen Richtung Stadtzentrum noch einige Lücken geschlossen werden. Es sind auch mehr Abstellplätze geplant“, so Umweltstadträtin Christiane Maringer. Wichtig ist dabei die Einbindung der Bevölkerung. „Wir möchten die Radnutzer dazu motivieren, sich selbst einzubringen und aufzuzeigen, wo die Schwachstellen sind“, so Maringer. Dazu ist auch am
18. Mai ein Treffen geplant.

Über die Stadterneuerung oder das „Radlgrundnetz“ gibt es dazu auch noch Möglichkeiten für Förderungen. „Vom Land können dazu bis zu fast 49.000 Euro kommen“, sagt Bürgermeister Karl Schlögl dazu. Die ausgebaute Route soll dann auch als Teil des geplanten „Radlgrundnetzes“ fungieren. Auch der Anschluss nach Wien soll verbessert werden.

Schlaglöcher entfernen und mehr Beleuchtung

„Der Weg nach Wien soll attraktiver werden. Im Christkindlwald sollen Schlaglöcher beseitigt werden sowie die Beleuchtung verbessert werden“, erzählt Maringer zu den weiteren Plänen. Hinter dem Roten Kreuz stehen ebenfalls Anpassungen bevor sowie die Entschärfung der Stelle bei der Einfahrt Richtung Sportplatz am Speichberg.

 

Umfrage beendet

  • Radwege in der Region akzeptabel?