Purkersdorf

Erstellt am 20. März 2017, 11:24

von Maria Prchal

Projekt auf Schiene: Flüchtlinge als Lotsen. Sechs Purkersdorfer Asylwerber helfen Schülern bald, sicher in den Unterricht zu kommen. Schulung steht im April an.

Der Weg zur Schule kann, egal ob alleine oder mit Eltern, gefährlich sein. Bald helfen Flüchtlinge mit, diesen sicher zu gestalten.  |  NOEN, shutterstock/ Pavel L Photo and Video

Letzten Sommer kam das Projekt erstmals zur Sprache, nun wird es endlich umgesetzt: Sechs Purkersdorfer Flüchtlinge werden zu Schülerlotsen ausgebildet. Initiator Robert Glattau von der Flüchtlingshilfe fällt ein Stein vom Herzen: „Natürlich freu ich mich wahnsinnig, dass das ganze nach so langer Zeit endlich funktioniert.“

Eingeschult hätten die Anwärter – und eine Anwärterin – eigentlich schon letztes Wochenende werden sollen. Wegen behördlichen Komplikationen verschiebt sich die Ausbildung aber auf Anfang April. „Das Projekt wird zustande kommen und ist am Laufen“, bekräftigt Markus Haindl von der Pressestelle der Landespolizeiinspektion trotz der kurzfristigen Verschiebung.

Eingeschult werden die baldigen Schülerlotsen von Reinhard Held, der das erste Mal die Idee zu einem derartigen Projekt hatte und dies auch in Oberösterreich umsetzte. „Es wird einen praktischen Teil im Verkehr geben und einen theoretischen“, schildert Glattau. Geübt wird gleich beim Zebrastreifen bei der Bank-Austria am Hauptplatz, wo die Lotsen dann endgültig auch eingesetzt werden sollen.

Geld von Sozialpreis: Frist abgelaufen

Zu zweit sorgen sie dafür, dass die Kinder sicher von einer Straßenseite zur anderen kommen. Ihre Deutschkenntnisse seien laut Glattau schon sehr gut und haben sich stark verbessert.

Die Umsetzung hätte so lange gedauert, weil noch die Zustimmung der Gemeinde gefehlt habe. Außerdem war noch nicht klar, wer die Schulung übernimmt und für das Ganze überhaupt verantwortlich zeichnet. „Das macht jetzt das Kuratorium für Verkehrssicherheit“, so Glattau. Einziger Wermutstropfen: Das Schülerlotsenprojekt gewann letztes Jahr den Bank Austria Sozialpreis. Doch um die 2.000 Euro fällt es wegen der Verzögerung jetzt um, da die Frist abgelaufen ist. Die Finanzierung wird momentan vom Lions Club übernommen.