Erstellt am 03. August 2016, 05:26

von Martin Gruber-Dorninger, Lisa Röhrer und Beate Riedl

„Bedürfnis nach Sicherheit steigt“. Nach den Gewaltakten in Deutschland herrscht auch in der Region Purkersdorf höchste Vorsicht.

Das Auhofceter hat die Polizei im eigenen Haus und auch ein speziell geschultes Personal. Videoüberwachung und zivile Securitys erhöhen ebenfallsdie Sicherheit.  |  NOEN, Marlene Trenker

Gewalt rückt immer mehr in unsere geografische Nähe. Durch den Amoklauf eines Rechtsradikalen in München und diverse Terrorakte in Bayern, ist auch in der Region Purkersdorf die Angst vor derartigen Taten noch mehr gestiegen. Die NÖN wollte wissen, wie sich diverse Institutionen auf die neuen gewaltsamen Situationen einstellen.

„Ein Attentat wie in München kann nirgendwo vollständig ausgeschlossen werden“, stellt Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion fest. Hinweis auf eine konkrete Gefährdungssituation gäbe es derzeit zwar keinen, erhöhte Sicherheit sei trotzdem geboten.

Für unsere Gäste im Auhofcenter gibt es keine Veranlassung zur Furcht. Unser Personal ist bestens geschult“, erklärt der Geschäftsführer des Auhofcenters vor den Toren Purkersdorfs, Peter Schaider.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der Purkersdorfer NÖN

Umfrage beendet

  • Fühlen Sie sich in der Region sicher?