Purkersdorf

Erstellt am 28. Januar 2018, 19:17

von Martin Gruber-Dorninger

Landtagswahl: FP in Tullnerbach am letzten Platz. In Teilbezirkshauptstadt legt SPÖ um fast zehn Prozent auf 30 zu, ÖVP verliert sechs. Grüne in Region deutlich vor FPÖ.

ÖVP-Obmann Andreas Kirnberger wittert familienfeindliche Beitragserhöhung.  |  privat

Die Wahl ist auch in Purkersdorf geschlagen. Es gab keinerlei große Überraschungen aber für den Purkersdorfer VP-Kandidaten Andreas Kirnberger beginnt erst so richtig das Zittern.

Kirnberger matcht sich mit St. Pöltner Krempl-Spörk

Die Vorzugsstimmen entscheiden, wer in den Landtag einzieht, Kirnberger ist auf Nummer vier gereiht und matcht sich mit dem St. Pöltner Markus Krempl-Spörk um den begehrten dritten Platz nach Vorzugsstimmen, der ein Bezirksmandat im Landtag bedeutet. „Der Wahlkampf lief sehr gut und ich habe ein gutes Gefühl“, sagte Kirnberger vor der Wahl.

In seiner Heimatstadt sorgte seine Kandidatur nicht für einen Stimmenzuwachs, die ÖVP verlor in Purkersdorf 5,6 Prozent, die SPÖ legte fast zehn Prozent zu. Die Grünen behielten Platz drei (13,5 Prozent) vor FPÖ (10 Prozent) und den NEOS (8,74 Prozent).

Besonderheiten zeigten sich beim Wahlergebnis in Tullnerbach. Dort belegte der Wahlsieger in Niederösterreich, zumindest was den Stimmenzuwachs betrifft, die FPÖ nämlich den letzten Platz. NEOS und Grüne waren hier deutlich stärker.

Wird nur das Ergebnis des Teilbezirks Purkersdorf betrachtet, erreicht die ÖVP 43 Prozent, gefolgt von der SPÖ mit 24 Prozent. Überraschend hingegen ist, dass die Grünen mit 14 Prozent, die FPÖ (11 Prozent) deutlich überragen. Die NEOS erreichen im Teilbezirk beachtliche neun Prozent.

Hier geht's zur Landtagswahl 2018 auf NÖN.at: Live-Ticker, alle Ergebnisse, Reaktionen, Analysen und vieles mehr!