Erstellt am 23. März 2016, 13:04

von Martin Gruber-Dorninger

Rutsche ist der Favorit. Drittklässler präsentierten den Stadtpolitikern ihre Vorstellungen und Wünsche. Schlögl versprach, alles zu prüfen.

 |  NOEN, Gruber-Dorninger

Vor der letzten Gemeinderatssitzung im Purkersdorfer Stadtsaal hat es so richtig gewimmelt. Die Schüler der dritten Volksschulklassen waren die wichtigen Akteure beim ersten Purkersdorfer Kindergemeinderat und äußerten gegenüber den Stadtpolitikern ihre Wünsche.

Emma und Konrad beziehungsweise Iris und Alex waren die vier mutigen Schüler, die zum Mikrofon griffen und die Gemeinderäte mit ihren Ideen faszinierten.

„Eine neue Rutsche im Bad, das ist unser Favorit. Sie soll viel länger und höher sein“, forderten die Schüler. Außerdem war den Kindern vor allem der Ausbau der Spielplätze ein Anliegen. „In der Baunzen, dort fühlen wir uns wohl und dort wollen wir auch einen großen neuen Spielplatz haben“, lautete die Forderung.

Kaukal und Aksit mit zündender Idee

Besonders beeindruckend war die Forderung nach einer längeren Grünphase beim Fußübergang auf der Kaiser Josef-Straße. „Die älteren Menschen müssen sich immer so hetzen und schaffen das oft nicht“, lautete die Begründung.

Organisiert wurde der Kindergemeinderat von Stadträtin Beatrix Kaukal und Mustafa Aksit. „Ich mache das schon seit Jahren in Gablitz und das mit großem Erfolg“, so Aksit über das Zustandekommen der Veranstaltung. „Ich habe das gesehen und wollte das unbedingt nach Purkersdorf bringen“, erklärt Kaukal.
Bürgermeister Karl Schlögl versprach, alle Wünsche zu prüfen: „Der eine oder andere Wunsch kann auch leicht umgesetzt werden.“ Im nächsten Jahr werden die Kinder erneut eingeladen und dann werden sie darüber berichten, ob sich etwas in Purkersdorf getan hat.