Erstellt am 19. Mai 2016, 03:34

von Martin Gruber-Dorninger

Schlögl: "Christian Kern ist Chance für die SPÖ". Die NÖN sprach mit Stadtpolitikern über den neuen Kanzler und seine Minister. Schlögl: "Ein ausgewogenes Team." REGION PURKERSDORF / Der Spruch „Alles neu macht der Mai“ hat sich einmal mehr bewahrheitet,

Christian Kern  |  NOEN, APA

Der Spruch "Alles neu macht der Mai" hat sich einmal mehr bewahrheitet, zumindest was das Regierungsteam der Bundes-SPÖ betrifft. Neben dem neuen SPÖ-Chef Christian Kern wurden auch Sonja Hammerschmid, Thomas Drozda, Jörg Leichtfried und Muna Duzdar mit neuen Aufgaben bedacht. Die NÖN wollte von Parteiinsider Karl Schlögl und auch den übrigen Purkersdorfer Fraktionen wissen, was sie von der Umbildung der Sozialdemokraten halten und erwarten.

„Thomas Drozda kenne ich aus meiner Zeit als Staatssekretär im Bundeskanzleramt im Kabinett von Vranitzky. Er ist ebenso ein guter Mann wie Jörg Leichtfried, der ein politisches Schwergewicht ist“, schwärmt Purkersdorfs Bürgermeister Karl Schlögl nahezu von der neuen Führungsriege der SPÖ. Den beiden Damen Sonja Hammerschmid und Muna Duzdar streut er Vorschusslorbeeren: „Ich kenne beide zwar nicht genau, denke aber, dass Christian Kern da ein sehr ausgewogenes Team aufgestellt hat.“

Für ihn sei wichtig, dass der rechte und der linke Flügel der SPÖ wieder zueinander finden, denn Beschlüsse müssten einstimmig gefällt werden. „Die Themen Flüchtlinge und Beschäftigung werden im Vordergrund stehen und ich sehe Kern als Chance für die SPÖ“, so Schlögl abschließend.

Dass die Streitereien innerhalb der SPÖ vorbei sind, hofft auch ÖVP-Purkersdorf-Obmann Andreas Kirnberger: „Die Regierung soll wieder ihre Arbeit machen können.“ Zum neuen Kopf der SPÖ sagt er Folgendes: „Christian Kern hat sich als ÖBB-Chef bisher immer sehr fair uns gegenüber als Stadtgemeinde verhalten.“

FPÖ glaubt, dass Klientel vertrieben ist

Auf eine Rettung und einen Aufschwung der SPÖ durch Christian Kern hofft die Sprecherin der Liste Baum & Grüne, Marga Schmidl: „Die Bundespräsidentenwahl hat das ausgelöst, was schon länger im Raum stand. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Kern der richtige Mann dafür ist.“

Für Martin Cipak, von der FPÖ, wird auch ein Christian Kern an der Spitze nichts ändern: „Die SPÖ hat ihre Klientel vertrieben. Sie behauptet, dass nur ungebildete Menschen die FPÖ wählen. Sie stellt also ihre ehemaligen Wähler, die Arbeiter, als dumm dar. Das kann nicht funktionieren.“

Christoph Angerer von den NEOS hofft auf baldige Neuwahlen. „Zu Christian Kern kann ich allerdings noch nichts sagen, dazu fehlen noch die Taten.“