Erstellt am 31. März 2016, 05:14

von Martin Gruber-Dorninger

„Sind eine wichtige Hütte für die Stadt“. Der künstlerische Leiter Karl Takats kann mittlerweile von Erfolgsprojekt sprechen. Location aus Purkersdorf nicht wegzudenken.

 |  NOEN, Die Bühne

Seit ein paar Jahren läuft es richtig gut in der "Bühne" Jährlich werden dort 60 bis 70 Veranstaltungen abgehalten, und „Die Bühne“ ist eigentlich schon lange nicht mehr aus Purkersdorf wegzudenken. Das ist auch ein Verdienst des künstlerischen Leiters Karl Takats, der mit seinem Team die Bühne leitet.

„Letztes Jahr mussten wir sogar die Türen offenlassen. 5/8erl in Ehr’n hatten sich angesagt und wir waren komplett voll“, sieht Takats dieses Erlebnis als großen Teilerfolg der Bühne. Seit einigen Jahren schon zeigen sich die Purkersdorfer und die gesamte Region vom Programm der Bühne begeistert.

„Das hat sich sogar schon bis nach Wien herumgesprochen, dass wir eine wichtige ,Hütte’ für die Stadt Purkersdorf sind“, freut sich Karl Takats. Das spezielle Ambiente, die Nähe zur Bundeshauptstadt und ein sorgsam zusammengestelltes Programm machten aus einem Geheimtipp einen großen Veranstaltungsort mit besonderem Flair.

Vom „Problemkind“  zum Wohnzimmer

Das war nicht immer so. Lange musste „Die Bühne“ um ihre Existenz kämpfen. „Jetzt ist aber alles in Ordnung. Wir haben alle Genehmigungen und erfüllen alle Auflagen“, so Takats.

Auch für die Stadtgemeinde selbst ist die Location von enormer Bedeutung. „Die Stadt hat alleine sieben Veranstaltungen für den Kultursommer bei uns gebucht. Wir bieten sozusagen das Wohnzimmer für Teile des Kultursommers“, ist Karl Takats stolz, dass sogar die Eröffnung des Purkersdorfer Kultursommers in der „Bühne“ geplant ist, am 20. Mai, unter dem Motto „Let’s Dance!“. Und das bei freiem Eintritt. „Konzept und Regie hat Vitto Rigoni über, da möchte ich gar nicht zu viel verraten. Er übernimmt ja auch einen großen Teil der Organisation“, zeigt sich der Bühnen-Chef geheimnisvoll. Über seinen neuen Nachbarn, die Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft, freut sich Karl Takats auch: „Es kommen dadurch mehr Menschen zum Unteren Hauptplatz, das bringt mehr Frequenz und kann für uns und auch für das Salettl nur positiv sein.“