Tullnerbach , Wolfsgraben

Erstellt am 04. April 2017, 08:46

von Beate Riedl

Brände wurden rasch gelöscht. Feuer in Lawies gefährdete Kleingartenhäuser, auch Hecke im Heimbautal brannte. Die Flammen waren rasch unter Kontrolle. Feuerwehr warnt vor erhöhter Waldbrandgefahr.

Rasch gelöscht wurde derBöschungsbrand in Lawies.Tullnerbach  |  NOEN, FF

Ein „Scheunenbrand“ in der Egererstraße in Lawies ließ die Alarmglocken am Samstag kurz nach Mittag bei den Feuerwehren Tullnerbach, Wolfsgraben und Irenental schrillen.

Am Einsatzort angekommen, stellte Einsatzleiter Harald Zacek fest, dass es sich nicht um einen Scheunenbrand, sondern um einen großflächigen Böschungsbrand mit Gefährdung der anliegenden Kleingartenhäuser handelte. Binnen kürzester Zeit konnte das Feuer aber unter Kontrolle gebracht werden. Im Anschluss galt es noch, die Umgebung zu kontrollieren und Glutnester abzulöschen.

Ein großes Lob spricht die Feuerwehr den engagierten
Anrainern aus, die vor dem Eintreffen der Feuerwehren versucht haben, mit Feuerlöschern den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Anrainer löschten Heckenbrand

Auch in Wolfsgraben gab es in der Vorwoche Brandalarm: Im Heimbautal geriet am Freitagabend eine Hecke in Brand. Grundstücksbesitzer und Nachbarn griffen ein und löschten die Flammen bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Diese führte unter der Einsatzleitung von Christian Rothbauer noch Nachlöscharbeiten durch und kontrollierte die Brandstelle auf Glutnester.

„Vor einigen Jahren kam es dort schon einmal zu einem Heckenbrand“, erinnert sich Rothbauer, Brandauslöser sei damals eine Zigarette gewesen. Derzeit sei auch die Waldbrandgefahr hoch, „durch die lang anhaltende Trockenheit“, erklärt Rothbauer.

Weil es in letzter Zeit wenig geregnet habe und die Temperaturen beinahe sommerlich gewesen seien, komme es relativ leicht zu derartigen Bränden wie in Tullnerbach und Wolfsgraben – etwa durch eine weg geworfene Zigarette oder Funkenflug. Was tatsächlich diese Brände ausgelöst hat, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.