Erstellt am 08. September 2015, 14:53

von Martin Gruber-Dorninger

"Wir wollen U4 bis nach Purkersdorf". Komitee mit Schlögl will Verlängerung endlich in die Tat umgesetzt wissen. Stadt Wien erteilt Idee Absage.

 |  NOEN

Purkersdorfs Bürgermeister Karl Schlögl lud gemeinsam mit Hietzings Bezirksvorsteherin Silke Kobald (Wiener ÖVP) zu einer Pressekonferenz ins Parkhotel Wien. Gemeinsames Ansinnen ist ein altes Thema, nämlich die Verlängerung der U4 bis nach Auhof und in einem zweiten Schritt bis nach Purkersdorf-Sanatorium.

"Dieses Thema verfolgt mich vom ersten Tag an"

„Seit dreißig Jahren bin ich nun in der Lokalpolitik tätig, und dieses Thema verfolgt mich vom ersten Tag an bis heute, und seither ist noch nichts geschehen. Wir wollen die U4 bis nach Purkersdorf“, fordert Karl Schlögl Wiens Stadtpolitik auf.

Schlögl und Kobald holten prominente Unterstützer in ihr Komitee. Neben dem Chef des Auhof Centers Peter Schaider sind auch Nationalratabgeordneter Wolfgang Gerstl, Wolfgang Ecker und Davor Sertic von der Wirtschaftskammer mit an Bord.

Verlängerung ist und bleibt kein Thema

So groß die Bemühungen auch sind, so klein sind die Chancen auf eine Umsetzung. „Es ist Wahlkampf, daher kommt dieses Thema aufs Tableau. In den Planungen der Wiener Stadtregierung spielen diese Überlegungen überhaupt keine Rolle“, will der Pressesprecher von Wiens Vizebürgermeisterin und Stadträtin für den öffentlichen Verkehr Renate Brauner, Ferdinand Pay, keine Hoffnung aufkeimen lassen. Es sei wichtiger, auf die S-Bahn zu setzen. „Durch den Hauptbahnhof ergeben sich neue Chancen“, verweist er auf andere Lösungen.

U-Bahn-Verlängerung ist eine langfristige Maßnahme

Ähnlich sieht das auch das Büro von Verkehrs-Landesrat Karl Wilfing: „Bei der U-Bahn-Verlängerung handelt es sich in jedem Fall um eine langfristige Maßnahme, die nur unter Mitwirkung aller nötigen Financiers – allen voran dem Bund – erfolgen kann.“

Besonders im Hinblick auf das Bevölkerungswachstum im Großraum Wien müsse jedoch eine mögliche U-Bahn-Verlängerung in der Planung miteinbezogen werden. Kurz- und mittelfristig sei für Niederösterreich jedoch eine Attraktivierung der S-Bahn-Strecken und eine damit einhergehende Taktverdichtung auf den relevanten Strecken im Stadtumlandverkehr prioritär.

Park & Ride-Anlage für Purkersdorf

Unabhängig von der U4-Verlängerung hält Schlögl am Bau einer Park & Ride-Anlage beim Bahnhof Purkersdorf-Sanatorium sowie an der Renovierung der Bahnhofsgebäude fest.