Erstellt am 17. Mai 2016, 12:24

von Jacqueline Kacetl

Zurück in die Fifties. In der Ausstellung "Reisen in den 50er Jahren" zeigte Willi Noelle Fotos, die spannende Einblicke in die Kulturgeschichte boten.

Brigitte und Willi Noelle (vorne, M.) luden zu einer fotografisch aufbereiteten Zeitreise in die Schlossparkhalle.  |  NOEN, Paul-Stephan Binder

Zur großen Eröffnung seiner Foto-Ausstellung "Reisen in den 50er Jahren" lud Willi Noelle letzten Samstag in die Schlossparkhalle. In der Schau, die Teil der Veranstaltungsreihe „Mauerbacher Kulturfrühling“ ist, dokumentiert Noelle anhand von Fotografien aus dem Nachlass seines Vaters, eines Fotojournalisten, den Zeitgeist der 50er Jahre.

Interessante Einblicke gab es vor allem in den geschichtlichen Wandel der kleinen Badeorte an der Adria, deren Naturlandschaften in späteren Jahrzehnten den Betonburgen des Massentourismus weichen mussten.

"Wie unberührt die Natur dort früher war“

Fasziniert zeigte sich auch Gemeinderat Matthias Pilter (ÖVP), der angesichts der heutigen überfüllten Strände gar „nicht glauben konnte, wie unberührt die Natur dort früher war“. „Campen direkt am Meer muss wunderbar gewesen sein“, sagte Pilter.

Und das versuchte Willi Noelle nicht nur mit seinen Fotografien, sondern auch mit einem kulinarischen Geschmackserlebnis zu beweisen: Noelles Ehefrau Brigitte servierte den Gästen Ravioli. Willi Noelle: „Damit die Besucher das Feeling der damaligen Campingreisen nachvollziehen können.“