Erstellt am 08. Juni 2008, 07:00

Beuschel. Rezepttipp von JOHANN HOFBAUER, Bürgermeister der Marktgemeinde Großgöttfritz

Das Beuschel (Herz und Lunge) wird gut gewaschen und im Wurzelsud weich gekocht. Nach dem Erkalten Luftröhren aus den Innereien entfernen. Feinnudelig schneiden.
Sud abseihen und mit der Brühe die Einbrenn aufgießen. Diese Soße fertigkochen und mit Salz, Pfeffer, Thymian, Zitronensaft und gehackter Petersilie würzen. Eventuell Rahm dazugeben.
Mit Kartoffel- oder Semmelknödel servieren.
Tipp: Das Beuschel hat es, wie alle Innereien, in sich - es gehört eindeutig zu den deftigen, rustikalen Speisen. Am besten schmeckt es möglichst frisch.
Zum Schluss kann man neben Rahm auch Obers oder Creme fraiche dazu- geben und einen Schuss Essig, denn Beuschel gehört leicht säuerlich.

ZUTATEN
80 dag Beuschel und Herz,
Salzwasser,
Pfefferkörner, Lorbeerblatt, Essig, Zwiebel, Wurzelwerk

Für die Soße:
4 dag Mehl, 4 dag Fett, Salz, Pfeffer, Thymian,
Zitronensaft, Petersilie, eventuell Rahm zum
Verfeinern