Erstellt am 02. Oktober 2015, 10:44

Hokkaidokürbis mit Amarant-Bergkäse-Risotto. Köstliche Rezepte von Spitzenkoch Christoph Schüller aus Mailberg.

Im Ganzen geschmorter Hokaido mit Amaranth-Bergkäse-Risotto gefüllt; Schlosskeller Mailberg, Mailberg, NÖ, Weinviertel  |  Herbert Lehmann

Zutaten für 4 Personen:

4 kleine Hokkaido-Kürbisse (à 400 g)
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Rapsöl

Für das Risotto:
1 Zwiebel
300 g schwarzer oder weißer Amarant
1/8 l Weißwein
1 l Gemüse- oder Hühnerfond
1-2 EL Butter
120 g Bergkäse, gerieben
Sonnenblumenöl zum Anbraten

Zubereitung:

Kürbis gut waschen, Unterseite etwas kappen,damit er später gut stehen kann (geschält muss er nicht werden, da die Schale essbar ist). An der Oberseite einen Deckel von ca. 2,5 cm abschneiden.

Kürbis mit einem Löffel aushöhlen und gut salzen. Den Deckel ebenfalls salzen und mit etwas Öl auf der Fleischseite einstreichen. Kürbis nach Größe 30 bis 50 Minuten im Rohr bei 180 °C bis 200 °C schmoren, bis er weich ist, und warm stellen.

Für das Amarant-Risotto Zwiebel in feine Würfel schneiden und in Öl glasig anschwitzen. Amarant zugeben, kurz anrösten, mit Weißwein ablöschen und mit der Suppe aufgießen. (Die Flüssigkeit soll etwa zwei Finger breit über die Amarant-Masse reichen.) Bei kleiner Hitze und unter ständigem Rühren weich kochen.
Falls die Flüssigkeit zu schnell verdunstet, etwas nachgießen. Erst am Schluss, bevor der Amarant gar gekocht ist, salzen und leicht pfeffern.

Den geriebenen Bergkäse und zwei bis drei nussgroße Butterstücke dazugeben. Butter und den Käse unter kräftigem Rühren einarbeiten, bis das Risotto schön „schlutzig“ wird. Zum Anrichten das heiße Risotto in den Kürbis füllen und den Deckel daraufgeben.

Weitere leckere Rezepte finden Sie im Magazin Heimat Niederösterreich.