Leithaprodersdorf

Erstellt am 14. Oktober 2016, 00:07

von Nina Sorger

Bier von der Leitha. Drei Winzer und ein Waldviertler haben die erste Biermarke der Weinbaugemeinde Leithaprodersdorf entwickelt.

Bierbrauer. Helmut Hofstädter, Bernhard Dragschitz, Georg Menitz und Jürgen Silberknoll testen ihre Bierkreationen.  |  BVZ, Nina Sorger

Was machen drei Winzer im Winter, wenn ein Waldviertler dazukommt? Im Fall der Leithaprodersdorfer Georg Menitz, Bernhard Dragschitz, Jürgen Silberknoll und „ihrem zuagrasten“ Waldviertler Helmut Hofstädter ist die Antwort ganz einfach: Bier. „Es war zuerst nur so eine Idee – weil uns neben unseren Berufen und Betrieben ja noch so viel Zeit bleibt“, erzählt Georg Menitz augenzwinkernd: „Dann haben wir uns im Internet informiert, uns die Brautechniken angeeignet, Rezepte sondiert, probiert, verworfen, weggeschüttet.“

Nach ersten Experimenten wird seit Juni im Rahmen des landwirtschaftlichen Betriebs von Georg Menitz das „Leitha Bräu“ offiziell das erste Bier der Weinbaugemeinde, gebraut. Derzeit gibt es vier Biere aus dem Braukeller der Leitha-Brauer: Neben Pils, Hellem und Weizenbier haben sie sich auch an einem eher aus dem englischen Raum bekannten Pale Ale versucht. Der bisherige Erfolg gibt ihnen recht. „Wir brauen in einem 200-Liter-Tank, aber manchmal bräuchten wir schon einen größeren – so gut war die Resonanz unserer Kunden“, freut sich Jürgen Silberknoll.

Im Fass und bald auch in der Flasche

Nach wie vor werden neue Rezepturen ausprobiert und selbstständig verfeinert: „Wir verändern die Rezepte teilweise nach unserem Geschmack – und manchmal auch dadurch, dass wir etwa einen anderen Hopfen nehmen, als im Rezept vorgeschrieben“, so Silberknoll.

Bisher gibt es das „Leitha Bräu“ nur im Fass. Vertrieben wird es über das Internet oder direkt von den vier Bierbrauern. Bald soll es die bierigen Kreationen aber auch in Flaschen geben.