Erstellt am 03. Dezember 2015, 10:51

Maroni-Samtsuppe mit knusprigem Gänsetascherl. Leckere Suppen vom Gasthaus Gell im Krems für die kalte Jahreszeit.

Maronisamtsuppe mit knusprigem Gänsetascherl; Gasthaus Jell, Krems an der Donau, NÖ (A)  |  Herbert Lehmann

Zutaten für 4 Portionen:

2 Zwiebeln
½ Stange Lauch
2 Birnen
500 g vorgegarte Maroni
ein Schuss Madeira
500 ml Rindsuppe
125 ml Obers
ein Zweig Rosmarin
Salz, Pfeffer, Zitronensaft
Butter zum Anschwitzen

Für die Gänsetascherln:

250 g Topfen
100 g Butter (Zimmertemperatur)
125 g glattes Mehl
Salz, Muskatnuss, frisch gerieben
100 g Reste vom Gänsebraten (alternativ: 100 g Grammeln)
1 EL Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe
je 1 EL Petersilie & Majoran, fein gehackt
Butter zum Anschwitzen

Zubereitung:

Zwiebel fein hacken, Lauch und Birnen würfelig schneiden und in Butter anschwitzen. Maroni zugeben und durchrühren. Mit Madeira ablöschen, kurz einreduzieren lassen, dann mit Suppe und Obers aufgießen, salzen und pfeffern. Rosmarinzweig abzupfen und Nadeln zur Suppe geben. Etwa 1 Stunde leicht köcheln lassen, dann mit dem Pürierstab aufmixen und durch ein feines Sieb streichen. Mit Zitronensaft abschmecken.

Für die Gänsetascherln Topfen, Butter, Salz und Muskat vermischen und mit Knethaken der Rührmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ca. 30 Minuten kühl rasten lassen. Für die Fülle Zwiebel anschwitzen, Gänsefleisch (oder Grammeln) und Kräuter dazugeben, Knoblauch fein hacken und ebenfalls untermischen. Teig ausrollen, Kreise von etwa 7 cm Durchmesser ausstechen, mit je einem EL Fülle belegen und zusammenklappen. Im heißen Butterschmalz knusprig herausbacken.

Suppe mit den Tascherln portionsweise anrichten.

Weitere leckere Rezepte finden Sie im Magazin Heimat Niederösterreich.