Erstellt am 01. Dezember 2015, 05:18

von Michael Nowak

Weingut Netzl ist Falstaff-Sieger. In der Hofburg wurden die besten Rotweine gekürt - und Niederösterreich räumte ab.

Winzer Franz Netzl & Tochter Christina aus Göttlesbrunn gewannen mit ihrem 2013er Cuvée „Anna-Christina“. APA / Falstaff, Martin Hörmandinger  |  NOEN

Auf Bewegungsfreiheit durfte man keinen Wert legen, wenn man bei der Rotweingala des Falstaff-Verlags dabei sein wollte. Etwa 1.500 Menschen drängten in die Wiener Hofburg, um die besten Rotweine Österreichs zu verkosten. Über hundert Aussteller brachten dafür ihre edelsten Tropfen mit. Einige von ihnen gingen mit Auszeichnungen nach Hause. Besonders angetan hatten es den Falstaff-Kritikern die Weine aus NÖ.

In der Gesamtwertung gewann die Familie Netzl aus Göttlesbrunn mit ihrem Cuvée „Anna-Christina“ aus dem Jahr 2013. „Ich kenn’ mich grad gar nicht aus, ich kann’s nicht fassen“, war Franz Netzl beim Sieger-Interview fast sprachlos und freute sich sichtlich über die Auszeichnung. Dass auch die Wertung für den besten Cuvée an das Weingut Netzl ging, lag auf der Hand. Aber auch in den anderen Disziplinen war NÖ vorne dabei: Den besten St. Laurent hat das Weingut Stift Klosterneuburg und den besten Merlot das Weingut Pimpel aus Göttlesbrunn. Durch das Weingut Markowitsch, das noch die Reserve-Wertung holte, gab es sogar ein Göttlesbrunner Triple.