Erstellt am 20. November 2015, 15:53

60 Künstler schaffen ein Buch. Jeder Autor steuerte ein Kapitel bei, heraus kam die Geschichte von Samantha. Karin Pfolz las daraus in Fischamend.

Karin Pfolz präsentierte die Trilogie, an der 60 Künstler mitgewirkt haben.  |  NOEN, Foto: Mühlbacher

"Vergessene Flügel" war der Titel der literarischen Trilogie, mit der die Veranstaltung „Fischamender Kultur-Leben“ ihren Höhepunkt feierte. „60 Künstler haben an diesem dreiteiligen literarischen Werk mitgearbeitet und ihm ihre persönliche Note gegeben“, sagt Autorin und Projekt-Mastermind Karin Pfolz unmittelbar vor Beginn der Lesung gegenüber der NÖN. „Ich habe absichtlich keine Planung für den Inhalt der Bücher gemacht, ich habe es laufen lassen. Jeder Autor hat dann ein Kapitel beigesteuert. Ich habe nur eingegriffen, wenn zum Beispiel zu viele Charaktere eingebracht wurden“, so Pfolz weiter.

Heraus kam die Geschichte von Samantha, eines drogenabhängigen und alkoholsüchtigen Mädchens, das ohne darauf Einfluss nehmen zu können in ein Forschungsprojekt verwickelt wird und danach nicht mehr klar sagen kann, ob sie eine Mörderin ist oder nicht. Im weiteren Verlauf der Story wird sie clean, aber ihre Vergangenheit lässt sie nicht los.

"Fischamend hat uns perfekt unterstützt“

Begleitet wurde die Lesung von Rudi Treiber mit seiner Band. Die Musiker schufen mit ihrem Sound eine optimale Stimmung. Zugespitzte Wienerlied-Rhetorik inklusive. „Die Lesung war toll. Die Stadt und ich haben so gut zusammengearbeitet. Alles hat perfekt funktioniert, Fischamend hat uns perfekt unterstützt“, so Pfolz.

Der Autorenerlös geht an das Kumplgut in Wels, wo krebskranke Kinder mit ihren Familien Urlaub machen können.

Zum Finale der Veranstaltungsreihe lädt Karin Pfolz am 19. November zur „Thriller Night“, ab 19.30, im Gasthof Kührer in Fischamend.