Erstellt am 18. November 2015, 05:18

von Marcella Bolaffio

Felmayer Scheune: Alles, nur kein Mist. Kunst- und Kulturverein Anderswelt schmückte Felmayer Scheune mit eindrucksvollen Exponaten aus recyceltem „Ramsch“.

Wolfgang Gruber hauchte dem Sessel neues Leben ein.  |  NOEN, Foto: Wimmer

Dass Kaffee-Kapseln nicht nur wach machen, sondern scheinbar auch zu kreativen Höchstleistungen beflügeln ist bekannt – dass das gleiche Phänomen auch bei Prosecco- und Pet-Flaschen zu beobachten ist, konnte am Wochenende bei der jährlichen Ausstellung der „Anderswelt“ eindrucksvoll erkannt werden.

Der Schwechater Kunst- und Kulturverein Anderswelt verbindet recycelnde, upcycelnde und anders cycelnde Künstlerinnen und Künstler der Umgebung. „Wir werden immer größer, aber wir nehmen nur Künstler dazu, die einen neuen Bereich einbringen“, erklärt Gründerin und Ausstellungsleiterin Elisabeth Vorwahlner.

Bereiche und zugehörige bereichernde Ideen gibt es mittlerweile viele: Glas, Metall, Holz, Wachs, Papier, Plastik, Textilien – bis zum Geschenksband und PU-Schaumpatzen wird neu verwendet: „Man muss ja net immer alles wegschmeißen!“, erklärt Vorwahlner bestimmt. Sie selbst hat scheinbar Ideen für nahezu jedes übrig gebliebene Produkt.

Selbst was zu viel gebastelt wurde, dient ihr noch für einen höheren Zweck: „Die kleinen Basteleien sind mir übrig geblieben – jetzt können sie gegen freie Spende für Sebastians Hypotherapie mitgenommen werden und wer will, stellt noch was dazu.“ Sebastian (sein Fall wurde von der Caritas ausgewählt) leidet an Spiraler Muskel-Atrophie und findet diese Version des Recyclings sicher besonders groß.