Erstellt am 13. März 2016, 04:14

von Susanne Müller

Bauernkammer. Prendl zog sich zurück. Obmann Franz Prendl zog sich nach über 20 Jahren aus seinen Kammerfunktionen zurück. Gerhard Mörk folgt ihm nach.

Schlüsselübergabe: Franz Prendl mit seinem Nachfolger Gerhard Mörk.  |  NOEN, Müller
Es war ein bewegender Abschied: Franz Prendl nahm nach mehr als 20 Jahren Obmannschaft bei der Bauernkammer seinen Hut. „Ich habe mein halbes Leben in der Kammer verbracht“, leitete Prendl bei der Vollversammlung der Bezirksbauernkammer Bruck-Schwechat seine Rückschau ein.

Als er zum Obmann der damals noch eigenständigen Kammer in Schwechat gewählt wurde, stand gerade der EU-Beitritt knapp bevor. „Ab dann haben Weltmarkt-Bedingungen für uns gegolten. Sehr viele hatten große Befürchtungen. Heute hätte man Angst vor einem Zerfall der EU“, betonte Prendl, wie sich die Zeiten geändert haben. Darüber hinaus nannte Prendl unter anderem den S1-Bau und den Flughafen-Ausbau als große Herausforderungen für die Bauernschaft. „Es war für mich eine bewegte Zeit. Ich habe mich immer bemüht, meine Aufgaben zu erfüllen und möchte die Zeit nicht missen“, so Prendl.

"Viel Konfliktpotenzial" in Zukunft

In Zukunft werde vor allem das Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft und Freizeitsport noch „viel Konfliktpotenzial“ in sich bergen, so Prendl, der seinen Nachfolgern viel Erfolg wünschte. Anerkennende Worte und die große Goldene Kammermedaille hatte Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes mitgebracht. „Franz Prendl hat durch seine besonnene Arbeit mitgeholfen, Wohlstand zu entwickeln. „Einmal gewählt werden, kann Glück sein. Aber so oft wiedergewählt zu werden, ist schon etwas Besonderes“, so Schultes.

Als Prendls Nachfolger wurde sein Stellvertreter Gerhard Mörk aus Götzendorf einstimmig gewählt. „Ich habe riesige Schuhe übergeben bekommen“, betonte Mörk in Richtung seines Vorgängers, zeigte sich aber zuversichtlich: „Gemeinsam werden wir alles schaffen.“

Da auch der zweite Stellvertreter Johann Fabsich sein Amt niederlegte, galt es beide Stellvertreter-Positionen nachzubesetzen. In diese wurden Bezirksbäuerin Annemarie Raser und Karl Auer einstimmig gewählt.