Erstellt am 02. Juni 2016, 05:55

von Adalbert Mraz und Josef Rittler

Lions engagieren sich für kranke Kinder. Hainburger Club organisierte erstmals eine Benefizrundfahrt mit Oldtimern und stellte das Projekt "Blue Butterfly" vor.

Die Lions machen für den guten Zweck mobil (v. l.): Walter Hauk, Hannes Wimmer, Michael Ankowitsch, Horst Pelzmann, Präsident Franz Kubena und Ernst Tomaschitz.  |  NOEN, Rittler

Der Lions Club Hainburg veranstaltete vergangenen Donnerstag das erste Mal ein Treffen für Oldtimer-Autos. Am Kulturplatz in Hainburg trafen sich etwa 50 stolze Besitzer von liebevoll restaurierten und gepflegten Autos, die schon mehrere Jahrzehnte im Einsatz waren. An dieser Veranstaltung nahmen auch Vertreter des Lions Partnerclubs „Golden Triangle Bratislava“ teil. Bei dieser Gelegenheit wurde das gemeinsame Projekt „Blue Butterfly“ vorgestellt und aus der Taufe gehoben.

Mit diesem Projekt ermöglicht man krebskranken Kindern, auf spielerische Art mittels „App“ auf einem Smartphone ihr Befinden aufzuzeichnen. Die Einträge werden für die weitere Therapie dokumentiert und sind auch für die behandelnden Ärzte hilfreich. „Wir haben mit dieser Veranstaltung versucht, einmal etwas völliges anderes zu machen und freuen uns über das Interesse. Wichtig war dabei, einmal einem anderen Publikum die Lions-Idee zu präsentieren. Der Reinerlös fließt auch hier zur Gänze wohltätigen Zwecken zu“, berichtet Präsident Franz Kubena.

Nach der Präsentation des Benefizprojektes fuhren die Oldies von Hainburg über Wolfsthal nach Berg, wo ein Boxenstopp eingelegt wurde. Auch dort fand sich zahlreiches fachkundiges Publikum ein, das die Auto-Raritäten zu bewundern wusste. Über Prellenkirchen führte der Weg zurück in die Mittelalterstadt. Musikalisch wurde die Veranstaltung passend von der „Funny Fellows Old Time Band“ untermalt.