Erstellt am 10. Mai 2016, 08:48

von NÖN Redaktion

Brand in Himberg: 500 Tonnen Restmüllballen in Flammen. Schwarze Rauchwolken, die bis nach Schwechat zu sehen waren, sorgten für Großeinsatz der Feuerwehren in Himberg.

Die Feuerwehren standen im Großeinsatz.  |  NOEN, Foto: FF Leopoldsdorf
Ausgangspunkt war das Firmengelände der Firma Abfall-Service Austria, kurz ASA. Nach ersten Informationen dürften 500 Tonnen Restmüllballen auf einem Lagerplatz in Flammen aufgegangen sein. Funkenflug bei Schweißarbeiten könnte das Feuer entfacht haben.

Die Freiwillige Feuerwehr Himberg, die gegen 13.30 Uhr alarmiert worden war, stand gemeinsam mit sieben weiteren Wehren im Großeinsatz. Insgesamt 120 Mann und 34 Fahrzeuge rückten zu dem massiven Löscheinsatz aus. Polizei und Rotes Kreuz waren ebenfalls vor Ort. 

Einsatz bis in die Nachtstunden

Feuerwehrsprecher Franz Resperger beschrieb den Brandort als 50 mal 50 Meter groß. Die Paletten mit den Restmüllballen seien drei Meter hoch. Eine mächtige Rauchsäule sei weithin sichtbar gewesen. "Bis zum Flughafen Wien", sagte Resperger, "der Luftfahrt-Verkehr ist jedoch nicht beeinträchtigt gewesen."

Bei der Brandbekämpfung kamen Hubsteiger und Drehleitern ebenso wie Wasserwerfer und Schaum zum Einsatz. Die Helfer mussten unter Atemschutz vorgehen. Resperger rechnete mit einem Einsatz bis in die Nachtstunden.

Verletzte waren dem Sprecher zufolge nicht zu beklagen. Auch Anrainer waren nicht betroffen. "Der Rauch zieht über Felder ab."

Um 1:00 konnte schließlich - nach fast zwölf Stunden - "Brand aus" gegeben werden.

Im Einsatz: FF Himberg (Einsatzleitung), FF Schwechat, FF Velm, FF Pellendorf, FF Ebergassing-Ort, FF Leopoldsdorf, FF Schwadorf, FF Maria Lanzendorf, Rotes Kreuz Schwechat, Rotes Kreuz Himberg und Polizeiinspektion Himberg

Die FF Schwechat arbeitete während dem Einsatz in Himberg an noch zwei weiteren Einsätzen.