Erstellt am 05. Februar 2016, 12:08

von Benjamin Mühlbacher

Breite Unterstützung für Pfarrer. Erste Zwischenbilanz für Pfarrer zeigt breite Unterstützung. Liste liegt bis Ende Februar auf.

Pfarrer David Malel hat viele Unterstützer in Fischamend.  |  NOEN, Fussi

Rund 1.200 Fischamender haben bis dato mit ihrer Unterschrift ein Zeichen gesetzt, dass sie Pfarrer David Malel in Fischamend behalten wollen. Der beliebte Seelsorger soll ja Ende August in seine kenianische Heimat zurückberufen werden. Ausgangspunkt ist der kenianische Bischof, der Malel nach Ende seiner Ausbildung wieder in Afrika sehen möchte.

Seit Mitte Dezember sammelt die Stadt Unterschrift für den Verbleib des Pfarrers, bis Ende Februar liegt die Liste noch am Gemeindeamt zur Unterschrift auf. Nach Abschluss der Aktion soll die Unterschriftenliste an die Erzdiözese Wien und an Kardinal Christoph Schönborn übermittelt werden. Die Erzdiözese habe sich bis jetzt distanziert gezeigt, heißt es, „Gemeinsam für Fischamend“-Bürgermeister Thomas Ram ist aber davon überzeugt, „dass es auch der Erzdiözese nicht egal sein kann, wenn derartig viele Menschen für den Verbleib ihres Pfarrers unterschreiben“.

Pfarrer David Malel ist unterdessen aus Kenia zurück in Fischamend, die Vorzeichen aus Afrika sind momentan nicht die besten. Die Stadt Fischamend betreibt schon zwei Jahre ein Hilfsprojekt für ein kenianisches Schulgebäude, wird Malel abberufen, steht auch dieses Projekt vor dem Aus. So hofft man, auch sanften Druck auf die Afrikaner ausüben zu können. Aus der Erzdiözese Wien heißt es dazu unverändert: Direkter Kontakt nach Kenia ist das Einzige, das Erfolg bringen kann.