Erstellt am 01. Oktober 2015, 09:54

von Andreas Fussi

BürgerInnenplatzln in Schwechat. Auch in diesem Jahr wurde die Tradition der "BürgerInnenplatzln" fortgesetzt.

 |  NOEN, Andreas Fussi

An insgesamt vier Standorten in allen Katastralgemeinden und in Schwechat wurde den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geboten, Mitgliedern der Stadtregierung ihre Anregungen und Wünsche zu erzählen bzw. auch einfach nur nett zu plaudern.  Es war gleichzeitig die erste Serie für die neue Stadtregierung.

SPÖ-Bürgermeisterin Karin Baier, Grünen-Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn sowie zahlreiche Mitglieder des Stadt- und Gemeinderates aller Fraktionen nahmen an den informellen Treffen mit der Bevölkerung teil. Zahlreiche Wünsche, Anregungen, kritische Anmerkungen und auch Lob wurden dabei an sie herangetragen. Wie immer wurden auch diesmal sämtliche Anliegen protokolliert. Wenn nicht an gleich Ort und Stelle eine Lösung herbeigeführt wurde, werden die Fragen und Wünsche sodann schriftlich beantwortet.

Die Anliegen der Menschen waren breit gefächert: z.B. Belästigung durch LKW-Verkehr in der Danubiastraße, Wunsch nach Zone 30 Verordnung in der Römerstraße, die fast tägliche Verkehrsproblematik in der Wienerstraße, Aufstellung zusätzlicher Mistkübel sowie Meldungen über kaputte Straßenlaternen.

Anliegen werden überprüft

Alle aufgenommenen Anliegen werden derzeit von den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung überprüft. Aufgrund der abgegebenen Stellungnahmen wird dann eine weitere Vorgangsweise entschieden.

Die NÖN war beim „BürgerInnenplatzl“ in Schwechat beim Wasserrad im Rathauspark mit dabei. Wegen des unwirtlichen Wetters fanden sich dort nur wenige Bürger ein, aber umso mehr Mandatare. Die Stimmung war gut.